Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ordnungsfimmel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Ord-nungs-fim-mel
Wortzerlegung Ordnung Fimmel
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend übertriebene Ordnungsliebe

Verwendungsbeispiele für ›Ordnungsfimmel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber ich wäre vielleicht eine gute Sekretärin, weil ich einen Ordnungsfimmel habe und ständig alles blitzschnell sortiere. [Die Welt, 05.09.2003]
Und zweitens würde der Künstler das Zweiglein, sobald er unseren Ordnungsfimmel enttarnt hätte, am Ende noch in ein Kleinteile‑Magazin stecken. [Die Welt, 25.08.2001]
Gottlob bekommt man beim Schneiden und Ausrupfen nach zögerlichem Anfang eine Art Furor, man steigert sich in den Ordnungsfimmel richtig hinein. [Der Tagesspiegel, 09.11.2001]
Zitationshilfe
„Ordnungsfimmel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ordnungsfimmel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ordnungsfaktor
Ordnungsdienst
Ordnungsdenken
Ordnungsbuße
Ordnungsbehörde
Ordnungsform
Ordnungsfunktion
Ordnungsgefüge
Ordnungsgeld
Ordnungshaft