Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ordnungsgeld, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Ordnungsgeld(e)s · Nominativ Plural: Ordnungsgelder
Worttrennung Ord-nungs-geld
Wortzerlegung Ordnung Geld

Typische Verbindungen zu ›Ordnungsgeld‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ordnungsgeld‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ordnungsgeld‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da hat man dann tatsächlich ein Ordnungsgeld in Höhe von 500 Mark gegen mich verhängt. [Süddeutsche Zeitung, 24.05.1997]
Er hatte sich geweigert, ein Ordnungsgeld von 5000 Euro zu zahlen. [Die Welt, 09.12.2004]
Ansonsten müsse er bis zu 250 000 Euro Ordnungsgeld zahlen. [Die Welt, 20.10.2004]
Jetzt wurden ihm zusätzlich auch noch 800 Mark Ordnungsgeld aufgebrummt. [Bild, 10.05.2001]
Am Ende eines solchen Prozesses kann der Nachbar verurteilt werden, die Störung zu unterlassen; lärmt er trotzdem weiter, dann wird ein Ordnungsgeld fällig. [Der Tagesspiegel, 19.06.2004]
Zitationshilfe
„Ordnungsgeld“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ordnungsgeld>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ordnungsgefüge
Ordnungsfunktion
Ordnungsform
Ordnungsfimmel
Ordnungsfaktor
Ordnungshaft
Ordnungshüter
Ordnungskraft
Ordnungskriterium
Ordnungsliebe