Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ordonanz, die

Alternative Schreibung Ordonnanz
Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ordonanz · Nominativ Plural: Ordonanzen
Worttrennung Or-do-nanz ● Or-don-nanz
Rechtschreibregel § 32 (2)
Herkunft aus gleichbedeutend ordonnancefrz < ordonnerfrz ‘anordnen, verordnen, vorschreiben, befehlen’
eWDG

Bedeutung

veraltet
1.
Militär für bestimmte Zwecke, besonders zum Überbringen von Befehlen abkommandierter Soldat
Beispiele:
die Ordonanz/Ordonnanz hielt sich zur Verfügung
Ordonnanzen kamen und gingen
zwei Ordonnanzen kamen herein
2.
Anordnung, Befehl
Beispiel:
sie … fiel endlich, da die Ordonnanz von den Kindermörderinnen verlesen wurde, gar in Ohnmacht [ HacksKindermörderin6]

Thesaurus

Synonymgruppe
Abgesandter · Beauftragter · Bevollmächtigter · Bote · Delegat · Delegierter · Emissär · Kurier · Ordonnanz · Parlamentär  ●  Ablegat  religiös, lat.
Oberbegriffe
Assoziationen
Gastronomie/Kulinarik
Synonymgruppe
Bedienung · Servicemitarbeiter  ●  Kellner  männl. · Kellnerin  weibl. · Ordonnanz  militärisch · Serviererin  weibl. · Servierkraft  österr. · (Herr) Ober (Anrede)  ugs. · Fräulein (Anrede)  ugs., veraltet · Restaurantfachfrau  fachspr., weibl. · Restaurantfachmann  fachspr., männl. · Restaurationsangestellte/r  fachspr., schweiz. · Restaurationsfachfrau EFZ  fachspr., schweiz. · Restaurationsfachmann EFZ  fachspr., schweiz.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Bediensteter · Bursche · Diener · Dienstbote · Hausangestellter · Hausbursche · Kammerdiener · Lakai  ●  Boy  engl. · Butler  engl. · Domestik  veraltet, abwertend · Ordonnanz  militärisch · Page  franz.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Ordonanz‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Ordonanz‹ und ›Ordonnanz‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ordonanz‹, ›Ordonnanz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als ich den Brief gelesen hatte und wieder aufblickte, war die Ordonnanz fortgeritten, und die bis dahin so zuvorkommenden Väter der Stadt waren spurlos verschwunden. [Liliencron, Adda Freifrau von: Krieg und Frieden, Erinnerungen aus dem Leben einer Offiziersfrau. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 45222]
Er schwieg eine Zeit, ging unstet im Zimmer auf und ab, ohne sich durch die Schreiber und Ordonnanzen stören zu lassen. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 06.03.1920]
Geflüster zwischen der Ordonnanz und dem General – dann verschwanden beide. [Simmel, Johannes Mario: Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich: Schweizer Verl.-Haus 1984 [1960], S. 65]
Zwischen den Barken fuhren Ordonnanzen in kleinen Booten hin und her. [Die Zeit, 28.03.1969, Nr. 13]
Die Ordonnanz an seiner Seite stand immer noch stramm und störte ihn sichtlich. [Roth, Joseph: Radetzkymarsch, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978 [1932], S. 85]
Zitationshilfe
„Ordonanz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ordonanz>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ordonanzoffizier
Ordonanz
Ordoliberalismus
Ordo
Ordnungszahl
Ordonnanzoffizier
Ordovizium
Ordre
Oreade
Oregano