Organ, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Organs · Nominativ Plural: Organe
Aussprache
WorttrennungOr-gan (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Organ‹ als Erstglied: ↗Organbehandlung · ↗Organempfänger · ↗Organgymnastik · ↗Organhandel · ↗Organmandat · ↗Organoid · ↗Organpräparat · ↗Organschwund · ↗Organspender · ↗Organtherapie · ↗Organverpflanzung · ↗Organübertragung
 ·  mit ›Organ‹ als Letztglied: ↗Atmungsorgan · ↗Aufsichtsorgan · ↗Ausführungsorgan · ↗Ausscheidungsorgan · ↗Bauchorgan · ↗Beckenorgan · ↗Beschlussorgan · ↗Bewegungsorgan · ↗Bundesorgan · ↗Denkorgan · ↗Duftorgan · ↗Embryonalorgan · ↗Empfindungsorgan · ↗Entscheidungsorgan · ↗Ermittlungsorgan · ↗Exekutivorgan · ↗Fachorgan · ↗Finanzorgan · ↗Flugorgan · ↗Fortpflanzungsorgan · ↗Führungsorgan · ↗Gehörorgan · ↗Gemeinschaftsorgan · ↗Geruchsorgan · ↗Geschlechtsorgan · ↗Geschmacksorgan · ↗Gesetzgebungsorgan · ↗Gleichgewichtsorgan · ↗Grenzsicherungsorgan · ↗Haftorgan · ↗Handelsorgan · ↗Harnorgan · ↗Hauptorgan · ↗Hetzorgan · ↗Hilfsorgan · ↗Hörorgan · ↗Inseratenorgan · ↗Justizorgan · ↗Kollegialorgan · ↗Kollektivorgan · ↗Kontrollorgan · ↗Leitungsorgan · ↗Leuchtorgan · ↗Lokalorgan · ↗Machtorgan · ↗Parteiorgan · ↗Polizeiorgan · ↗Presseorgan · ↗Publikationsorgan · ↗Regierungsorgan · ↗Riechorgan · ↗Sicherheitsorgan · ↗Sinnesorgan · ↗Speicherorgan · ↗Spenderorgan · ↗Sprachorgan · ↗Staatsorgan · ↗Unterorgan · ↗Untersuchungsorgan · ↗Verbandsorgan · ↗Vertretungsorgan · ↗Verwaltungsorgan · ↗Vollzugsorgan · ↗Wirtschaftsorgan · ↗Zentralorgan
 ·  formal verwandt mit: ↗organo-
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
eine Einheit bildender Teil des menschlichen, tierischen Körpers, auch der Pflanze, der bestimmte Funktionen zu verrichten hat
Beispiele:
die Lunge ist das Organ für die Atmung
das Organ zum Sehen
die inneren, weiblichen, vegetativen Organe
ein lebenswichtiges, edles Organ
die Umbildung pflanzlicher Organe
die Funktion, Erkrankung, ein Versagen eines Organs
2.
Stimme
Beispiele:
ein angenehmes, klangvolles, lautes, tragendes, schwaches, metallisches, durchdringendes, heiseres Organ
das geschulte Organ des Sängers
das Organ des Redners, Schauspielers
3.
ein Organ für etw.Sinn, Begabung für etw.
Beispiele:
für Musik, Lyrik hat sie kein Organ
dafür fehlt mir das, jedes Organ
Ich besitze, fast möchte ich sagen leider, ein zu empfindliches Organ für den kaum erst wahrnehmbaren Hauch des Zeitgeistes [H. MannSchlaraffenland1,340]
4.
durch Gesetz, Satzung oder Vertrag mit bestimmten Aufgaben, Rechten und Pflichten betraute (leitende) Person oder Personengruppe im Staat, in der Wirtschaft und in allen anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens (und die entsprechende Institution)
Beispiele:
die Organe des Staates, der staatlichen Verwaltung, der Justiz
die Volkskammer war das höchste staatliche Organ der DDR
die Mitarbeiter der staatlichen Organe
nichtstaatliche, gesellschaftliche Organe
ein übergeordnetes, untergeordnetes, ausführendes, (fachlich) zuständiges Organ
die zentralen, örtlichen, unteren Organe
ein beratendes Organ (= Beirat)
ein rechtsprechendes Organ (= Gericht)
DDR die bewaffneten Organe (= Gesamtheit der für die Landesverteidigung mit Waffen ausgerüsteten Kräfte)
Diplomarbeiten seien Teil einer Staats- oder einer akademischen Prüfung, für die allein Organe der Universität verantwortlich seien [Butenandt50 Jahre14]
5.
Zeitung, Zeitschrift einer Partei, eines Verbandes, einer Interessengruppe
Beispiele:
das offizielle Organ einer Partei, Gesellschaft
ein eigenes Organ gründen
das Organ des Buchhandels ist das »Börsenblatt«
fachliche, ausländische Organe
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Organ · organisch · anorganisch · Organismus · organisieren · Organisation · reorganisieren
Organ n. ‘Werkzeug, Hilfsmittel’ (16. Jh.), ‘Teil eines lebendigen Ganzen, funktioneller Körperteil, Stimme’ (18. Jh., vgl. Sinnes-, Geistes-, Sprachorgan, inneres Organ). Entlehnung (Organum, Organon 16. bis 19. Jh., Organ seit 18. Jh.) von lat. organum ‘Werkzeug, (Musik)instrument’, griech. órganon (ὄργανον) ‘Werkzeug, Gerät, Instrument, Sinneswerkzeug’, das im Ablaut zu griech. érgon (ἔργον) ‘Werk, Sache’ (s. ↗Energie) steht. Unter dem Einfluß von frz. organe stehen Verwendungen wie ‘offizielle Zeitschrift einer Körperschaft’ (19. Jh., vgl. Presse-, Parteiorgan), ‘befugte, mit einer bestimmten Funktion beauftragte Person(engruppe)’ (20. Jh.). organisch Adj. ‘ein Körperorgan betreffend, von ihm ausgehend, der belebten Natur angehörend, gegliedert, geordnet’ (Mitte 18. Jh.), vgl. lat. organicus, griech. organikós (ὀργανικός) ‘als Werkzeug dienend, wirksam, praktisch’; zunächst gebräuchlich in Naturwissenschaft und Philosophie (vgl. organische Körper, Geschöpfe), dann (Anfang 19. Jh.) unter Einfluß von frz. organique auch auf Politik und Recht ausgedehnt (vgl. organisches Gesetz, frz. loi organique). anorganisch Adj. ‘unbelebt, nicht Kohlenstoff enthaltend’ (Anfang 19. Jh.). Organismus m. ‘selbständiges Lebewesen, Gefüge, einheitlich gegliedertes Ganzes’ (18. Jh.), latinisierende Bildung nach gleichbed. frz. organisme. organisieren Vb. ‘systematisch vorbereiten, aufbauen, gestalten, (sich) in einem Verband, zu bestimmten Zwecken zusammenschließen’, entlehnt (18. Jh.) aus gleichbed. frz. organiser; vgl. mlat. organizare ‘bilden, gestalten’. Organisation f. ‘Einrichtung, Gestaltung, Bildung’, zunächst im medizinisch-naturwissenschaftlichen und philosophisch-ästhetischen Sinne vom Wesen, vom körperlichen und seelischen Zustand des Menschen (2. Hälfte 17. Jh.), unter dem Einfluß des Gedankenguts der französischen Revolution übertragen auf staatliche Einrichtungen, wirtschaftliche, politische Gebilde (18. Jh.), ‘systematische Vorbereitung zusammenwirkender Abläufe bzw. Arbeitsprozesse’ (19. Jh.), ‘einheitlicher Zusammenschluß von Personen, Verband, Partei’ (20. Jh.), entlehnt aus gleichbed. frz. organisation. reorganisieren Vb. ‘neugestalten, neuordnen’ (19. Jh.), frz. réorganiser.

Thesaurus

Synonymgruppe
(ausführendes) Organ · ↗(wirkende) Kraft · ↗Exekutive
Unterbegriffe
Anatomie
Synonymgruppe
Körperorgan · Organ
Oberbegriffe
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Entnahme Gewebe Körper Leber Niere Rechtspflege Selbstverwaltung Staatsmacht Transplantation Zelle ausführend beratend bewaffnet entnehmen gesetzgebend gewählt inner lebenswichtig leitend menschlich ober offiziell spenden staatlich tierisch transplantiert zentral zuständig züchten örtlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Organ‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Zeit für längere Transporte fehle oft, für manche möglichen Empfänger passten die Organe nicht.
Die Zeit, 07.08.2012 (online)
Über die Physiologie der nervösen Kontrolle dieser Organe ist nur wenig bekannt.
Jänig, Wilfrid u. Bräunig, Peter: Vegetatives Nervensystem bei Vertebraten und Invertebraten. In: Dudel, Josef u. a. (Hgg.) Neurowissenschaft, Berlin: Springer 1996, S. 229
Vorgesehen ist eine Dokumentation über den Handel mit menschlichen Organen.
Der Spiegel, 13.11.1989
Daher ist das dialektische Denken das Organ des geschichtlichen Aufwachens.
Benjamin, Walter: Das Passagen-Werk. In: Tiedemann, Rolf (Hg.), Gesammelte Schriften Bd. 5,1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1982 [1928-1929, 1934-1940], S. 52
Wohl aber kann man das für einzelne Organe annäherungsweise tun.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 44
Zitationshilfe
„Organ“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Organ>, abgerufen am 15.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Orfe
Orenda
oremus
orektisch
Oreganum
organal
Organbank
Organbehandlung
Organdy
Organeinpflanzung