Organigramm, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache  [ɔʁgani'gʀam]
Worttrennung Or-ga-ni-gramm
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Schema in Form eines Stammbaums, das den Aufbau einer wirtschaftlichen Organisation erkennen lässt und über Arbeitseinteilung oder über die Zuweisung bestimmter Aufgabenbereiche an bestimmte Personen Auskunft gibt
2.
Organogramm

Thesaurus

Synonymgruppe
Organigramm · Organisationsdiagramm · Organisationsplan · Organisationsschaubild · Stellenplan
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Organigramm‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Organigramm‹.

Verwendungsbeispiele für ›Organigramm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach Schließen des Fensters erscheint das komplette Organigramm auf der Folie. [C't, 1993, Nr. 7]
Noch findet sich Anda auch nicht im Organigramm des Amtes verankert. [Süddeutsche Zeitung, 15.12.1998]
Zum vierten Mal in seinem Leben wird er sich also über fremde Organigramme beugen müssen. [Die Welt, 24.11.2005]
Zu früh aufgestellte Organigramme favorisieren die Form zu Lasten der Funktion. [Die Welt, 15.05.2000]
Wer ein Organigramm für seine Arbeit braucht, ist bei uns fehl am Platz. [Der Tagesspiegel, 02.09.2003]
Zitationshilfe
„Organigramm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Organigramm>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Organhandel
Organgymnastik
Organgesellschaft
Organfett
Organentnahme
Organiker
Organisation
Organisationsabteilung
Organisationsanalyse
Organisationsarbeit