Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Orgelregister, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Orgelregisters · Nominativ Plural: Orgelregister
Worttrennung Or-gel-re-gis-ter
Wortzerlegung Orgel Register
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Register einer Orgel

Verwendungsbeispiele für ›Orgelregister‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Lehrerin hielt den geistlichen Ordnungsruf für unberechtigt und zog fortan kein Orgelregister mehr. [Die Zeit, 17.03.1967, Nr. 11]
Seine Klangverwandtschaft mit Orgelregistern jener Zeit wurde noch hervorgehoben durch den Namen Cottage‑Organ, und in diesem Sinne, also als Hausorgel, wurde es auch verbreitet. [Berner, Alfred: Harmonium. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 33151]
Inbal entfaltet die sonst oft unter groben Kontrasten verschwindende Polyphonie, bricht den Orgelregister imitierenden Klang auf. [Der Tagesspiegel, 29.06.2003]
Er kam seit dem 16. Jh. allmählich außer Gebrauch und wurde in Orgelregister aufgeteilt. [o. A.: H. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 7996]
Seit dem 15. Jh. gibt es auch ein Orgelregister mit dem Namen Krummhorn. [Berner, Alfred: Krummhorn. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1958], S. 33979]
Zitationshilfe
„Orgelregister“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Orgelregister>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Orgelpunkt
Orgelpositiv
Orgelpfeife
Orgelpedal
Orgelpartie
Orgelspiel
Orgelspieler
Orgelstimme
Orgelstimmer
Orgeltaste