Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Originalgemälde, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Originalgemäldes · Nominativ Plural: Originalgemälde
Aussprache 
Worttrennung Ori-gi-nal-ge-mäl-de
Wortzerlegung original Gemälde
eWDG

Bedeutung

von einem Künstler geschaffenes Gemälde, das keine Kopie ist

Verwendungsbeispiele für ›Originalgemälde‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein guter Druck nach einem wertvollen Original ist viel besser als ein schlechtes billiges "Originalgemälde". [o. A.: Das Lexikon der Hausfrau, Berlin: Ullstein 1937 [1932], S. 41]
Dieser Stich aus dem Jahre 1805 war nur noch in einem einzigen Exemplar erhalten geblieben, das Originalgemälde war verschollen. [Die Zeit, 16.04.1982, Nr. 16]
Hebel sei das unzugängliche Originalgemälde, er hingegen liefere den für alle greifbaren Kupferstich. [Süddeutsche Zeitung, 13.12.1995]
Aber dann sieht das Bild fast so aus wie das Originalgemälde aus Paris – zu einem Spott‑Preis. [Die Welt, 04.09.1999]
Noch bis vor wenigen Jahren erlebten viele von ihnen eine herbe Enttäuschung, hatte doch das Museum außer Handzeichnungen und Drucken kein einziges Originalgemälde vorzuweisen. [Süddeutsche Zeitung, 10.11.1998]
Zitationshilfe
„Originalgemälde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Originalgem%C3%A4lde>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Originalflasche
Originalfassung
Originaleinband
Originaldruck
Originaldokument
Originalgenie
Originalgröße
Originalhandschrift
Originalien
Originalität