Originalgemälde, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungOri-gi-nal-ge-mäl-de
WortzerlegungoriginalGemälde
eWDG, 1974

Bedeutung

von einem Künstler geschaffenes Gemälde, das keine Kopie ist

Verwendungsbeispiele für ›Originalgemälde‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein guter Druck nach einem wertvollen Original ist viel besser als ein schlechtes billiges "Originalgemälde".
o. A.: Das Lexikon der Hausfrau, Berlin: Ullstein 1937 [1932], S. 41
Dieser Stich aus dem Jahre 1805 war nur noch in einem einzigen Exemplar erhalten geblieben, das Originalgemälde war verschollen.
Die Zeit, 16.04.1982, Nr. 16
Aber dann sieht das Bild fast so aus wie das Originalgemälde aus Paris - zu einem Spott-Preis.
Die Welt, 04.09.1999
Hebel sei das unzugängliche Originalgemälde, er hingegen liefere den für alle greifbaren Kupferstich.
Süddeutsche Zeitung, 13.12.1995
Die Rückgabe des Originalgemäldes noch am selben Nachmittag sei von Anfang an geplant gewesen.
Der Tagesspiegel, 12.12.2001
Zitationshilfe
„Originalgemälde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Originalgem%C3%A4lde>, abgerufen am 01.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Originalflasche
Originalfassung
Originaleinband
Originaldruck
Originaldokument
Originalgenie
originalgetreu
Originalgröße
Originalhandschrift
Originalien