Ortschaft, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ortschaft · Nominativ Plural: Ortschaften
Aussprache
WorttrennungOrt-schaft
Wortbildung mit ›Ortschaft‹ als Erstglied: ↗ortschaftlich
eWDG, 1974

Bedeutung

Siedlung, Dorf, Gemeinde
Beispiele:
eine große, größere, kleine Ortschaft
die nächste Ortschaft ist vier Kilometer entfernt
die Fahrgeschwindigkeit in geschlossenen Ortschaften ist auf 50 km/h festgelegt
eine Ortschaft an der Grenze
die ganze Ortschaft wusste das
das ist in der ganzen Ortschaft bekannt
der Waldkauz ... dringt neuerdings mehr und mehr in Ortschaften und selbst Städte ein [Natur u. Heimat1962]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ort · orten · örtlich · Örtlichkeit · Ortschaft · Örtchen
Ort m. ‘Stelle, Platz, Punkt, Gegend, Ortschaft’, ahd. ort ‘Spitze, Endpunkt, Ecke’ (8. Jh.), mhd. ort ‘äußerster Punkt nach Raum und Zeit, Anfang, Ende, Spitze (besonders einer Waffe, eines Werkzeugs), Ecke, Rand, Himmelsgegend, Platz, Stelle’, asächs. ord ‘Spitze’, mnd. ort, mnl. ort, oort ‘Punkt, Kante, Rand, Ecke’, nl. oord ‘Gegend, Land, Stelle, Platz’, aengl. ord, anord. oddr ‘Spitze, Speer, Anführer’, schwed. udd ‘Spitze’ führen auf eine Bildung mit Dentalsuffix germ. *uzda- ‘Spitze’. Weitere Herkunft ungewiß. Man versucht, aind. vas- ‘spalten, schneiden, töten, stechen’, alban. usht ‘Ähre’, lit. usnìs ‘Distel’, lett. usne ‘Acker-, Saudistel’, air. fennaid (aus *u̯esnāti) ‘schindet’ heranzuziehen, und erschließt eine Wurzel ie. *u̯es- ‘stechen’. Die alte Bedeutung ‘Spitze’ ist noch landschaftlich in Ort ‘Schusterahle, Pfriem’ erhalten, im Sinne von ‘äußerstes Ende, Ecke’ in Ortsbezeichnungen wie Darßer Ort, Ruhrort und in der Bergmannssprache vor Ort ‘an der Spitze, am Ende eines Grubengangs’. orten Vb. ‘die augenblickliche Position (eines Flugzeugs, Schiffes) bestimmen’ (20. Jh.), älter (auch mit Umlaut örten) ‘sich erstrecken, auslaufen, zu Ende gehen’ (18. Jh.), bergmännisch ‘unter einem spitzen Winkel aufeinandertreffen (von Gängen, Klüften)’ (16. Jh.); vgl. ahd. ortōn ‘einer Sache Ecken geben, sie begrenzen’ (um 1000). örtlich Adj. ‘auf eine bestimmte Stelle beschränkt, einen bestimmten Ort betreffend, zu ihm gehörend, lokal’ (Anfang 18. Jh.); Örtlichkeit f. ‘Gelände, Gegend, bestimmter Platz’ (18. Jh.). Ortschaft f. ‘Siedlung, Dorf, Gemeinde’ (18. Jh.). Das Deminutivum Örtchen n. steht verhüllend für ‘Abtritt’ (17. Jh.), wie zuvor vereinzelt auch Ort (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Dorf · ↗Flecken · ↗Markt · ↗Marktflecken · Ortschaft · Städtchen  ●  ↗Kuhdorf  ugs., abwertend
Unterbegriffe
  • Kreisau  ●  Creisau (bis 1930)  veraltet
  • Silbersfeld · Strzibrnitz
  • Czalositz · Tschalositz
  • Mezzolombardo · Welsch-Metz
  • Giethoorn  ●  Venedig des Nordens  ugs.
  • Deutsch Tscherbeney · Tscherbeney  ●  Grenzeck  veraltet
  • Krieblowitz  ●  Blüchersruh (1937-1945)  veraltet
Assoziationen
Synonymgruppe
Gemeinde · Ort · Ortschaft
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Außenwelt Bewohner Bombardierung Einwohner Nähe Ortschaft Stundenkilometer abgelegen benachbart beschießen bewohnt bombardieren entfernt entlegen ereignen evakuieren gelegen geschlossen grenznah liegend nahegelegen niederbrennen schottisch tschetschenisch umkämpft umliegend zerstört zählend überfluten überschwemmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ortschaft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gab Ortschaften, wo niemand es wagte, eine Erklärung abzugeben.
Süddeutsche Zeitung, 03.09.1998
Von Zeit zu Zeit künden Silos die nächste Ortschaft an.
Der Tagesspiegel, 27.03.1998
Von den umliegenden Ortschaften kamen sie zu Fuß mit den Kindern an.
Langhoff, Wolfgang: Die Moorsoldaten, Stuttgart: Verl. Neuer Weg 1978 [1935], S. 70
Um diese Stunde waren die Ortschaften am Musa Dagh reich belebt.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh I, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 44
Im politisch-administrativen Sinn kann dabei eine Ortschaft als Stadt gelten, welche diesen Namen ökonomisch nicht beanspruchen könnte.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 891
Zitationshilfe
„Ortschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ortschaft>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ortsbrief
Ortsbrauch
Ortsbild
Ortsbezeichnung
Ortsbewohner
ortschaftlich
Ortscheit
Ortschronik
Ortsdurchfahrt
ortseigen