Ortswechsel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungOrts-wech-sel (computergeneriert)
WortzerlegungOrt1Wechsel
eWDG, 1974

Bedeutung

(vorübergehender) Wechsel des Aufenthaltsortes
Beispiel:
der Arzt verlangte einen Ortswechsel

Typische Verbindungen zu ›Ortswechsel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ortswechsel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ortswechsel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem Ortswechsel soll dem kränkelnden Ball wieder Leben eingehaucht werden.
Der Tagesspiegel, 10.12.2001
Mit den Ortswechseln ist auch immer das Leben in einer neuen Gemeinschaft verbunden.
Die Welt, 22.11.2001
Wir suchen sie auf alle Weise zum Ortswechsel zu bewegen: es ist greulich.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1937. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1937], S. 58
Offenbar verspricht er sich von dem Ortswechsel neue Bewegung in den Verhandlungen.
Woelk, Ulrich: Freigang. Verlag S. Fischer, Frankfurt 1990, S. 92
Die Häufigkeit des Ortswechsels in dieser Zeit war außerordentlich; ständig stieg die Zahl der in Ägypten freiwillig oder unfreiwillig lebenden Ausländer.
Wilson, John A.: Ägypten. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 6198
Zitationshilfe
„Ortswechsel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ortswechsel>, abgerufen am 31.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ortswahl
Ortsvorsteher
Ortsverzeichnis
Ortsverweisung
Ortsverkehr
Ortswehr
Ortszeit
Ortszentrum
Ortszuschlag
Ortung