Ortung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ortung · Nominativ Plural: Ortungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Or-tung (computergeneriert)
Wortzerlegung orten-ung
Wortbildung  mit ›Ortung‹ als Erstglied: ↗Ortungsfunktion · ↗Ortungsradar  ·  mit ›Ortung‹ als Letztglied: ↗Echoortung · ↗Fahrzeugortung · ↗Funkortung · ↗Radarortung
eWDG, 1974

Bedeutung

Seewesen, Flugwesen Bestimmung des Standortes von etw.

Typische Verbindungen zu ›Ortung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ortung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ortung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er könne die Ortung zwar deaktivieren, aber bisher seien seine Erfahrungen durchweg positiv.
Die Zeit, 18.07.2013 (online)
Er führte Experimente zur Ortung bewegter Ziele durch, lange bevor das Wort "Radar" in der Wissenschaft geprägt war.
Süddeutsche Zeitung, 16.11.1998
Eben dieser Meßwert wird gebraucht zur Ortung der signalerzeugenden Quelle.
Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 153
Das astronomische Instrument dient der Ortung von Röntgenstrahlenquellen im Universum.
o. A. [ur.]: ROSAT. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1982]
Die akustische Ortung von Granateneinschlägen wurde erst möglich, als die Schallgeschwindigkeit unter verschiedenen atmosphärischen Bedingungen untersucht war.
Gerlach, Walther: Neue Wissenschaft - Physik und Chemie. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 28694
Zitationshilfe
„Ortung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ortung>, abgerufen am 06.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ortszuschlag
Ortszulage
Ortszentrum
Ortszeit
Ortswehr
Ortungsfunktion
Ortungsradar
Oryktognosie
Oryxantilope
Oscar