Osmose, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Osmose · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungOs-mo-se
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Osmose‹ als Grundform: ↗osmotisch
eWDG, 1974

Bedeutung

Chemie, Physik das Eindringen, die Diffusion einer Flüssigkeit in eine andere durch eine durchlässige, poröse Scheidewand
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Osmose · osmotisch
Osmose f. Austausch zweier miteinander mischbarer Flüssigkeiten durch eine halbdurchlässige Membran. Der französischen Physiker Dutrochet prägt 1826 die Termini frz. endosmose (für den Vorgang des Eindringens einer Flüssigkeit in eine andere durch eine Membran) und frz. exosmose (für den Vorgang des Herausdringens einer Flüssigkeit in eine andere durch eine Membran) als gelehrte Bildungen zu griech. ōsmós (ὠσμός) ‘das Stoßen, Drängen’ in Verbindung mit den Kompositionsformen der Adverbien griech. éndon (ἔνδον) ‘innen, drinnen, hinein’ bzw. éxō (ἔνδον, ἔξω) ‘außen, hinaus’; danach dt. Endosmose, Exosmose. Für den Oberbegriff wird aus beiden Formen frz. osmose, dt. Osmose rückgebildet (70er Jahre 19. Jh., im Dt. zunächst auch Diosmose) wie zuvor schon die Ableitung osmotisch Adj. ‘Osmose bewirkend, auf ihr beruhend’, frz. osmotiquẹ (Mitte 19. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Osmose‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Osmose‹.

Verwendungsbeispiele für ›Osmose‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jeder nimmt sowieso an, man habe sie gelesen, und durch Osmose hat man sie ja auch irgendwie gelesen.
Der Tagesspiegel, 09.10.2001
Die Positionen entwickeln sich weniger durch Diskussionen als durch Osmose.
Die Zeit, 11.06.1982, Nr. 24
So scheint mit Osmose zum ersten Mal die psychologische Potenz der neuen Illusionskunst auf.
C't, 1997, Nr. 6
Die Ableitung der Filmkamera aus dem Trommelrevolver war kein Zufall, sondern der Beginn einer Osmose.
konkret, 1986
Beim Osmoseverfahren trennt man durch Osmose die leicht diffundierenden Salze der M. von dieser, die nun zuckerreicher ist und durch Kristallisation Zucker abgibt.
o. A.: M. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 39333
Zitationshilfe
„Osmose“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Osmose>, abgerufen am 31.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
osmophor
osmophil
Osmologie
Osmium
Osmane
Osmotherapie
osmotisch
OSO
Ösophagismus
Ösophagitis