Ostdeutsche, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache[ˈɔstdɔɪ̯tʃə]
WorttrennungOst-deut-sche
Grundformostdeutsch
eWDG, 1967

Bedeutung

Synonym zu Ostdeutsch

Typische Verbindungen zu ›Ostdeutsche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ostdeutsche‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ostdeutsche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Viele Ostdeutsche sind mit der Entwicklung in den neuen Ländern weiter unzufrieden.
Die Welt, 28.05.2001
Es ist nun auch ein Dank an die Ostdeutschen am Platze.
Der Tagesspiegel, 01.04.2001
Und irgendwie schienen gerade sie, die jungen Ostdeutschen, vom Schicksal dazu auserkoren, für das Versagen aller Deutschen zu haften.
Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 22
Es wäre ungerecht, wenn man die Ostdeutschen nicht als Deutsche betrachte und den Deutschen das Recht vorenthalte, sich zu vereinigen.
Nr. 187: Gespräch Kohl mit Mitterrand vom 15. Februar 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 28790
Bereits jetzt gebe es kaum noch ostdeutsche Zeitungen in der Hand von Ostdeutschen.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 986
Zitationshilfe
„Ostdeutsche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ostdeutsche#1>, abgerufen am 02.04.2020.

Weitere Informationen …

Ostdeutsche, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Ostdeutschen · Nominativ Plural: Ostdeutsche(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Ostdeutschen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Ostdeutsche.
WorttrennungOst-deut-sche
WortzerlegungOstenDeutsche2
Wortbildung mit ›Ostdeutsche‹ als Erstglied: ↗Ossi

Typische Verbindungen zu ›Ostdeutsche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ostdeutsche‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ostdeutsche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Viele Ostdeutsche sind mit der Entwicklung in den neuen Ländern weiter unzufrieden.
Die Welt, 28.05.2001
Es ist nun auch ein Dank an die Ostdeutschen am Platze.
Der Tagesspiegel, 01.04.2001
Und irgendwie schienen gerade sie, die jungen Ostdeutschen, vom Schicksal dazu auserkoren, für das Versagen aller Deutschen zu haften.
Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 22
Es wäre ungerecht, wenn man die Ostdeutschen nicht als Deutsche betrachte und den Deutschen das Recht vorenthalte, sich zu vereinigen.
Nr. 187: Gespräch Kohl mit Mitterrand vom 15. Februar 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 28790
Bereits jetzt gebe es kaum noch ostdeutsche Zeitungen in der Hand von Ostdeutschen.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 986
Zitationshilfe
„Ostdeutsche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ostdeutsche#2>, abgerufen am 02.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ostdeutsch
Ostbrise
Ostblock
Ostbahnhof
Ostasien
Ostdeutschland
Ostealgie
Ostelbier
ostelbisch
Osten