Osterbrauch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungOs-ter-brauch (computergeneriert)
WortzerlegungOsternBrauch
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

österlicher, an Ostern geübter Brauch

Typische Verbindungen
computergeneriert

sorbisch traditionell

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Osterbrauch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Über den Tisch sei der Hase in den Osterbrauch gekommen.
Süddeutsche Zeitung, 30.03.2002
Er plaudert über unsere Osterbräuche und wie sie entstanden sind.
Bild, 14.04.2000
Sie berichtet über alte christliche und heidnische Osterbräuche in Brandenburg.
Der Tagesspiegel, 24.03.2005
Erst mit der industriellen Fertigung von Schokoladenfiguren hat der Hase als bekanntester Osterbrauch die halbe Welt erobert.
Die Welt, 22.03.2002
Daneben wirken die übrigen Osterbräuche zwischen Heidelberg und Mannheim eher altbacken.
Die Zeit, 17.04.1987, Nr. 17
Zitationshilfe
„Osterbrauch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Osterbrauch>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Osterblume
Osterbeichte
Osteotomie
Osteotaxis
osteosynthetisch
Osterchoral
Osterei
Osterfeiertag
Osterferien
Osterfest