Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Pächter, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pächters · Nominativ Plural: Pächter
Aussprache 
Worttrennung Päch-ter (computergeneriert)
Wortzerlegung pachten -er
Wortbildung  mit ›Pächter‹ als Erstglied: Pächterin  ·  mit ›Pächter‹ als Letztglied: Erbpächter · Gutspächter · Hotelpächter · Jagdpächter · Steuerpächter
eWDG

Bedeutung

jmd., der etw., besonders ein Grundstück, gepachtet hat
Beispiel:
der Pächter hat das Grundstück für 20 Jahre gepachtet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pacht · pachten · verpachten · Pächter · Pachtgeld · Pachtzins
Pacht f. ‘vertraglich festgelegte Nutzung gegen Entgelt, das Entgelt des Pächters für die Nutzung, Pachtzins’. Vlat. *pacta ‘Vertrag, Steuer’, der als Fem. Sing. aufgefaßte Plur. von lat. pactum (s. Pakt), wird vor der hd. Lautverschiebung entlehnt und lebt weiter in mhd. phaht(e) f., phaht m. ‘(kaiserliches) Recht, Gesetz, durch das Gesetz bestimmter Rang, Stand, Vertrag, Zins’. Die noch bei Stieler (1691) angeführte hd. Form Pfacht verliert sich im 18. Jh., bleibt aber in obd. Mundarten (Pfacht, Facht ‘Vertrag, Satzung, Eichung’) erhalten. In der Literatursprache setzt sich seit dem 16./17. Jh. auf westmd. Mundarten beruhendes Pacht durch; vgl. auch mnd. mnl. nl. pacht. – pachten Vb. ‘gegen Entgelt zu befristeter Nutzung übernehmen’, westmd. pachten (15. Jh.), mhd. phahten ‘gesetzlich oder vertraglich bestimmen, ermessen, ergründen’. verpachten Vb. ‘gegen Entgelt zu befristeter Nutzung überlassen’ (17. Jh.), zuvor obd. verpfachten (14. Jh.). Pächter m. ‘wer etw. gepachtet hat’ (Ende 18. Jh.), älter Pachter (17. Jh., noch bei Goethe und Schiller). Pachtgeld n. (16. Jh.), Pachtzins m. (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bestandnehmer · Mieter · Pächter

Typische Verbindungen zu ›Pächter‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pächter‹.

Autokino Bahnhofsgaststätte Bahnhofskiosk Bürgerhaus-gaststätte Fischwasser Gaststätte Hofbräukeller Hofgut Kleingarten Kleingartenanlage Kulturcafe Nürburgring Parkwirtschaft Parzelle Pizzeria Schirn-café Staatsdomäne Stadthallen-restaurant Strandbad Tankstelle Taunushalle Trinkhalle Vereinsgaststätte Wasserhäuschen Weingut Zwillingsturm betreiben seitherig suchen übernehmen

Verwendungsbeispiele für ›Pächter‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon der Vater des alten Bauern, der jetzt darauf hauste, war vom Pächter zum Besitzer geworden. [Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 281]
Der Pächter hatte gewöhnlich kein Recht an dem gepachteten Land, das als »dingliches« Recht bezeichnet werden könnte. [Ganshof, François Louis: Das Hochmittelalter. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 7378]
Das mag auf manche der Pächter zutreffen, aber ob es auch für alle gilt, ist fraglich. [Die Zeit, 15.10.1998, Nr. 43]
Und dabei legt sich so mancher Pächter mächtig ins Zeug. [Die Zeit, 31.10.2011 (online)]
Und im vergangenen Juni sprang zudem noch ein bedeutender Pächter ab. [Die Zeit, 07.08.1995, Nr. 32]
Zitationshilfe
„Pächter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/P%C3%A4chter>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Päan
Pâte sur Pâte
PÄDAK
Pyämie
Pyxis
Pächterin
Päckchen
Päckchensuppe
PädAk
Pädagoge