Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Pöstchen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Pöstchens · Nominativ Plural: Pöstchen
Worttrennung Pöst-chen
Wortzerlegung Posten -chen

Typische Verbindungen zu ›Pöstchen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pöstchen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Pöstchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit der Verteilung von Pöstchen vorab halten sich die Liberalen aber noch zurück. [Der Tagesspiegel, 01.09.2001]
Sie sind sehr erfinderisch im Verteilen und Entlohnen von Pöstchen. [Die Welt, 17.05.2001]
Auch für den einen oder anderen seiner Getreuen würde noch ein Pöstchen abfallen. [Bild, 05.12.2003]
In die Hand wird so manches versprochen und unter der Hand werden Pöstchen vergeben. [Süddeutsche Zeitung, 29.08.1996]
Andere, die eine Schaufel kaum vom Spaten unterscheiden können, wittern die Chance, nach seinem Pöstchen zu schielen. [Die Zeit, 02.03.1992, Nr. 09]
Zitationshilfe
„Pöstchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/P%C3%B6stchen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pönologie
Pönitenz
Pönitentiarie
Pönitentiar
Pönitent
Pülcher
Pülpe
Pülverchen
Pümpel
Pünktchen