Pütt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pütt(e)s · Nominativ Plural: Pütte/Pütts
Aussprache  [pʏt]

Bedeutungsübersicht+

  1. [veraltet, besonders D-Mittelwest , D-Nordwest (Westfalen) ] ...
    1. a) Synonym zu Bergwerk, Zeche2
    2. b) [metonymisch] Synonym zu Bergbaugebiet
eWDG und ZDL

Bedeutung

veraltet, besonders D-Mittelwest , D-Nordwest (Westfalen)
a)
Synonym zu Bergwerk, Zeche²
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: in den Pütt einfahren
Beispiele:
In seiner Nachbarschaft in Schlickelde waren fast alle beim Pütt beschäftigt. [Neue Osnabrücker Zeitung, 12.10.2017]
Am Jahresende wird mit dem Pütt in Ibbenbüren die letzte deutsche Steinkohlenzeche dichtgemacht. [Die Welt, 21.09.2017]
Erst in der Notzeit nach dem Ersten Weltkrieg erinnerte man sich der stillgelegten Schächte und bemächtigte sich der Bodenschätze zunächst in wildem, ungenehmigtem Notbergbau, sogenannten Pütts. [Neue Osnabrücker Zeitung, 27.09.2013]
Damals [in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts] malochten 600.000 Bergleute im Pütt. [Aachener Zeitung, 21.06.2018]
Auch über zwei Jahrzehnte nach Schließung des letzten »Pütts« in Alsdorf hat die Ära des »schwarzen Goldes« nichts von ihrer Faszination verloren. [Aachener Zeitung, 13.07.2013]
Werden diese drei Pütts stillgelegt, so besteht für die 8.400 Arbeiter und Angestellten wenig Aussicht, in ihrem Wohnbereich eine neue Stellung zu finden. [Der Spiegel, 15.01.1968]
b)
metonymisch Synonym zu BergbaugebietWDG
Beispiele:
Der Transformationsprozess endet 2018, wenn die letzte Zeche im Pütt dichtmacht. [Süddeutsche Zeitung, 01.06.2017]
Der Pütt, der einst die höchste Förderung in ganz Europa hatte, ist in Raten gestorben, denn die Kohlevorräte sind erschöpft. [Die Zeit, 12.12.1986]
Daß zuerst im Pütt Fahrverbote und Fabrikstillegungen angeordnet werden mußten, weil giftige Nebel den Atem verschlugen, paßte ins Vorurteil über die häßliche Schmutzzone. [Der Spiegel, 29.04.1985]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pütt m. ‘Bergwerk, Schacht, Grube’, vornehmlich in westmd. Bergwerksgebieten, im 20. Jh. in die Literatursprache aufgenommen. In rhein. Mundart auch ‘Brunnen’; wohl eine frühe Entlehnung aus lat. puteus ‘Schacht, Grube, Brunnen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bergwerk · Grube · Mine · Stollen · Zeche  ●  Pütt  ugs., Jargon
Zitationshilfe
„Pütt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/P%C3%BCtt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Püschel
Pürierstab
Püree
Püppchen
Pünktlichkeit
Pütz
Q
Q-Fieber
QR-Code
Qindar