Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Palladium, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Palladiums · Nominativ Plural: Palladien
Aussprache  [paˈlaːdi̯ʊm]
Worttrennung Pal-la-di-um
Herkunft zu Palládiongriech (Παλλάδιον), dem Namen eines schützenden Standbildes, nach der mythologischen Figur Pallásgriech (Παλλάς), später Beiname der Göttin Athene
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
silberweißes Edelmetall aus der Gruppe der Platinmetalle
Grammatik: nur im Singular
Dieses chemische Element hat die Ordnungszahl 46 und das Kürzel Pd.
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: Palladium verwenden
in Koordination: Platin, Rhodium, Ruthenium, Iridium und Palladium
in Präpositionalgruppe/-objekt: der Preis, Markt für Palladium; die Nachfrage nach Palladium
Beispiele:
Diese Stoffe, wie Palladium, Rhodium oder Platin, bilden die Grundlage für sehr viele Syntheseprozesse in der Industrie, sind jedoch rar und daher entsprechend teuer. [Der Standard, 30.11.2003]
Die industrielle Nachfrage sorgt nicht nur bei Silber für Aufwind, ähnliches gilt auch für Palladium und Platin. [Die Welt, 03.08.2020]
Die zurzeit verwendeten Katalysatoren enthalten noch teure Edelmetalle wie etwa Platin und Palladium, die auf keramischen Trägern fein verteilt sind. [Der Standard, 09.02.2013]
Statt mit der Mythologie wird Palladium heute meist mit dem Edelmetall verbunden, das als Zusatzstoff für die Schmuck‑ sowie als industrieller Rohstoff für die High‑Tech‑Industrie dient. [Welt am Sonntag, 15.02.2004]
Der Preisanstieg bei den Weißmetallen Platin und Palladium setzte sich gestern weiter fort. [Die Welt, 22.07.2000]
Für diese »Katalytische Hydrierung« verwendet man Metalle der Eisengruppe, besonders Platin, Palladium und Nickel. [Langenbeck, Wolfgang: Lehrbuch der Organischen Chemie. Dresden: Steinkopff 1938, S. 26]
2.
bildungssprachlich kostbarer, als heilig und unantastbar betrachteter Gegenstand, dem eine schützende Wirkung zugesprochen wird
insbesondere in Bezug auf Darstellungen der Göttin Pallas Athene als Schutzgöttin
siehe auch Kleinod
Beispiele:
Die griechische Göttin Athene tötete während eines Kampfspiels Pallas, die Tochter ihres Ziehvaters Triton. Aus Trauer und zum Gedenken an das Unglück schuf Athene eine Frauen‑Statue mit Schild und Speer, das Palladium. [Welt am Sonntag, 15.02.2004]
Katharina schenkt ihm […] ein »Palladium«, das handliche Kultbild der Göttin Athene, das seinen Träger vor Unheil schützen soll[…]. [Berliner Zeitung, 27.01.2001]
Ikonen dienen als Palladien des Reichs und Feldzeichen des Heeres. [Olbrich, Harald (Hg.): Lexikon der Kunst. Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 3605]
Palladium (grch. Palladion), im Altertum heiliges Bild der Pallas Athene, das die Stadt unbezwinglich machen sollte[…]. [Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon. Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 54944]
bildlichIn diesem Zusammenhang fällt das berühmte Wort von der Freiheit der Feder als dem »einzigen Palladium der Volksrechte«. [Habermas, Jürgen: Strukturwandel der Öffentlichkeit. Neuwied: Luchterhand 1965 [1962], S. 114]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Palladium‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Palladium‹.

Zitationshilfe
„Palladium“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Palladium>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Palladianismus
Palla
Pall
Palituch
Palisander
Pallasch
Pallawatsch
Palliata
Palliativ
Palliativmedizin