Paneuropa, das

Grammatik Eigenname (Neutrum) · Genitiv Singular: Paneuropa(s) · wird nur im Singular verwendet
Aussprache  [ˌpanʔɔɪ̯ˈʀoːpa]
Worttrennung Pan-eu-ro-pa
Wortzerlegung pan-Europa
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

historisch das gesamte Europa, alle europäischen Staaten; Utopie, Modell einer vereinten europäischen Staatengemeinschaft
Beispiele:
Japans Regierungschef […] hatte in den ersten Nachkriegsjahren die Idee einer panasiatischen Union proklamiert, die er dem Modell von Paneuropa nachbildete, über das man in Wien und Berlin in den 1920er‑Jahren nachdachte. [Süddeutsche Zeitung, 17.11.2016]
[…] anders als noch in seinen flammenden Friedensappellen aus der Zeit des Ersten Weltkrieges, als er gemeinsam mit dem Grafen Coudenhove‑Kalergi von der Hegemonie eines kontinentalen »Paneuropa« ohne England und Russland träumte […], glaubte Heinrich Mann 1941, »dass Europa bestehen wird, weil England (unter Churchill) gekämpft hat«. In der Isolation des amerikanischen Exils war die Sehnsucht nach der »verlorenen europäischen Geliebten« besonders groß. [Die Zeit, 22.12.2004, Nr. 53]
Glaubt man Karl Robert Pusta (1883–1964), einem Diplomaten der ersten Estnischen Republik, dann machte der britische Premier David Lloyd George 1919 bei der Pariser Friedenskonferenz den Österreichern den Vorwurf, sie hätten die armen Esten unterdrückt. […] Die Briten waren nie besonders firm in der Geografie der osteuropäischen Staaten. Pusta war übrigens einer der Befürworter der Ideen Richard Coudenhove‑Kalergis, beide haben von Paneuropa geträumt. [Der Standard, 19.05.2004]
[…] der Weg nach Europa war steinig und weit – nicht nur, weil ein europäisches Bewußtsein bei weiten Teilen der Bevölkerung und der amtlichen Politik fehlte, sondern auch, weil sich die in den zwanziger Jahren entstehenden proeuropäischen Verbände mit ihren konkurrierenden Europa‑Entwürfen gegenseitig neutralisierten[…] Eine der markantesten Persönlichkeiten der Europabewegung in der Zwischenkriegszeit war Richard Graf Coudenhove‑Kalergi (1894 bis 1972). Die von ihm 1924 in Wien gegründete Paneuropa‑Union propagierte mit Publikationen und auf Kongressen die Bildung »Paneuropas«: Die innereuropäischen Konflikte sollten aufgehoben und die Unabhängigkeit Europas gegenüber den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion gesichert werden. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.03.2001]
[…] während die Vereinigten Staaten von Amerika sich aus zugewanderten Elementen aller Nationen gebildet haben, die sich im Laufe der Jahrzehnte zu einer eigenen neuen Nation zusammenschlossen, finden wir in Europa alte, selbständige Völker vor, die keineswegs willens sind, auf ihr Eigenleben zu verzichten. In Amerika war es möglich gewesen, durch die verschiedenartige Zusammensetzung, aber gleichen Interessen Kolonisten zu einem neuen Staat und Volk zusammenzuschweissen. Unter diesen Aspekten muss man die Möglichkeit eines Paneuropa betrachten. [Tribüne, 1940, Nr. 7]
Ziel der Studien war, die Nordamerikanische Föderation und die Panamerikanische Union zu studieren in ihren Beziehungen zum europäischen Einigungsproblem. Das Ergebnis der Propagandareise war die Bildung eines amerikanischen Hilfskomitees der Paneuropäischen Union. Das Ergebnis der Studienreise war die Sammlung neuer politischer, wirtschaftlicher und kultureller Argumente für die Notwendigkeit Paneuropas. Die Aufnahme, die Paneuropa in Amerika fand, war unvoreingenommen, großzügig und herzlich. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 03.03.1926]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„Paneuropa“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Paneuropa>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Panettone
Panentheismus
Paneltechnik
Panel
panegyrisch
paneuropäisch
Panflöte
Pange Lingua
Pangene
Pangenesistheorie