Panorama, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Panoramas · Nominativ Plural: Panoramen
Aussprache
WorttrennungPa-no-ra-ma
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Panorama‹ als Erstglied: ↗Panoramabild · ↗Panoramablick · ↗Panoramafilm · ↗Panoramafreiheit · ↗Panoramaglasdach · ↗Panoramaspiegel · ↗Panoramenbild
 ·  mit ›Panorama‹ als Letztglied: ↗Alpenpanorama · ↗Sportpanorama · ↗Stadtpanorama · ↗Weltpanorama
eWDG, 1974

Bedeutung

gesamte Ansicht einer Landschaft, Rundblick (von einem erhöhten Punkt aus)
Beispiele:
vom Turm aus hatten sie einen herrlichen Blick auf das Panorama der Millionenstadt
Das ganze Panorama vom Monte Rosa bis zum Matterhorn lag in lichter Klarheit vor uns [WintersteinLeben2,301]
übertragen
Beispiel:
In diesem großen historischen Panorama zeigt Heinrich Mann uns den Gegenpol des Typus Diederich Hessling [Weiskopf8,228]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Panorama n. ‘Rund-, Ausblick in die Landschaft’, zuerst ‘Rundgemälde, Rundbild’, d. h. Landschaftsbild auf zylindrisch aufgestellter Oberfläche und daher Räumlichkeitseindruck vermittelnd, gelehrte Neubildung des Iren Barker (ca. 1789, noch vor 1800 ins Dt. entlehnt) mit dem unter ↗pan- (s. d.) behandelten Bestimmungswort zu griech. hórāma (ὅραμα) ‘das Sehen, Anblick, Geschautes, Erscheinung’, vgl. griech. horā́n (ὁρᾶν) ‘sehen, schauen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Aussicht · ↗Blick · Panorama · ↗Rundblick
Unterbegriffe
  • Kugelpanorama · sphärisches Panorama

Typische Verbindungen zu ›Panorama‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

ARD-Magazin Berlinale Diorama Fernsehmagazin Forum Kinderfilmfest Monitor NDR-Magazin Report Sektion atemberaubend beeindruckend eindrucksvoll einzigartig entfalten entrollen entwerfen episch facettenreich faszinierend grandios großartig herrlich imposant kulturgeschichtlich kulturhistorisch phantastisch weiten zeitgeschichtlich überwältigend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Panorama‹.

Verwendungsbeispiele für ›Panorama‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ergebnis sind großformatige brillante Wiedergaben, mehrfach sogar als ausklappbare Panoramen.
o. A.: All-Ästhetik. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 2000 [1999]
Dann wird man das imposante Panorama über dem See wieder ungestört betrachten können.
Süddeutsche Zeitung, 02.08.1999
Und um die endlose Zeit zu kürzen, besuchten wir das Panorama.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 20277
Ich ging durch die unbekannte Stadt wie durch ein Panorama meiner vierunddreißig Jahre.
Hermlin, Stephan: Die Zeit der Gemeinsamkeit, Berlin: Bibliothek Fortschrittlicher Deutscher Schriftsteller 1951, S. 77
Das Glas ist milchig, wohl um ein besonders häßliches Panorama zu verbergen.
Kronauer, Brigitte: Die Frau in den Kissen, Stuttgart: Klett-Cotta 1990, S. 371
Zitationshilfe
„Panorama“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Panorama>, abgerufen am 21.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
panoptisch
Panoptikum
Panophthalmie
Pannychis
Pannus
Panoramaaufnahme
Panoramabild
Panoramablick
Panoramabus
Panoramafenster