Parität, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Parität · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungPa-ri-tät
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Parität‹ als Letztglied: ↗Drittelparität · ↗Goldparität · ↗Währungsparität
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
(zahlenmäßige) Gleichheit, Gleichwertigkeit, Gleichstellung
Beispiele:
Verhandlungen auf der Grundlage der Parität
Balzac versucht, um die gesellschaftliche Parität (= Gleichberechtigung) mit Frau von Hanska zu erkämpfen, alle diese Möglichkeiten [St. ZweigBalzac432]
2.
Wirtschaft beim Austausch von Währungen das Verhältnis einer nationalen Währung zu einer anderen Währung oder zum Gold
Beispiel:
die Parität einer Währung zum Dollar, Rubel
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Parität · paritätisch
Parität f. ‘Gleichstellung, -setzung, (zahlenmäßige) Gleichheit’, Entlehnung (17. Jh.) aus spätlat. paritās (Genitiv paritātis) ‘Gleichheit’, einer Bildung zum Adjektiv lat. pār (Genitiv paris) ‘gleichkommend, gleich’. Anfangs meist bezogen auf das ausgewogene Verhältnis der Konfessionen und die Rechte ihrer Angehörigen, auch der Staaten, der Parteien untereinander; in neuerer Zeit auch das ‘Austauschverhältnis zwischen zwei Währungseinheiten bzw. einer Währung zum Gold’. paritätisch Adj. ‘gleichgestellt, gleichwertig, gleichberechtigt, zahlenmäßig gleich’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Gleichstellung · Parität
Assoziationen
Synonymgruppe
Egalität · ↗Identität · ↗Kongruenz · Parität · Selbstübereinstimmung · vollständige Übereinstimmung (mit sich selbst)  ●  ↗Nämlichkeit  Amtsdeutsch · ↗Gleichheit  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bezugsrecht D-Mark Dollar Drachme Erreichen Festsetzung Franc Gewährleistung Greenback Konfession Neuanpassung Neufestsetzung Peso Stoppbit US-Dollar US-Währung annähernd anpassungsfähig festgesetzt fix konfessionell militärstrategisch nuklear nuklear-strategisch nuklearstrategisch numerisch rechnerisch strategisch ungerad zahlenmäßig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Parität‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch wenn es mehr um Psychologie als um Wirtschaft geht, die Parität eins zu eins ist wirklich problematisch.
Süddeutsche Zeitung, 09.06.1999
Es komme daher darauf an, das Vertrauen in die derzeitigen Paritäten wieder herzustellen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1973]
Sie haben täglich einen Preis, der meist in der Nähe der sogenannten rechnerischen Parität liegt oder ihr gar entspricht.
o. A. [mp.]: Aktien-Bezugsrecht. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1978]
Heute spricht man in dieser Beziehung fast nur noch von Parität.
Reicke, S.: Simultaneum. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 15644
Er tritt in dieser Beziehung für Parität der Künste und der Wissenschaften ein.
Vetter, Walther u. Fleischer, Ulrich: Aristoteles. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 27432
Zitationshilfe
„Parität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Parität>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
parisyllabisch
Parisismus
Parisienne
Pariser
Pariseide
paritätisch
Park
Park-and-ride-System
Parka
parkähnlich