Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Parken, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Parkens · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Par-ken (computergeneriert)
Grundformparken
Wortbildung  mit ›Parken‹ als Letztglied: Kurzparken

Typische Verbindungen zu ›Parken‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Parken‹.

Verwendungsbeispiele für ›Parken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zu kurze Kabel hätten an einigen Stellen das Parken in falscher Richtung erzwungen; auch das sei bestraft worden. [Die Zeit, 03.12.2012, Nr. 49]
Und ich ärgere mich nicht übers Parken, sondern freue mich aufs Fahren. [Die Zeit, 11.03.2002, Nr. 10]
Und wo kein Platz zum Fahren ist, wer redet da vom Parken? [Die Zeit, 18.07.1980, Nr. 30]
Auf diese kann sie fürs Parken nicht mehr lange ausweichen. [Süddeutsche Zeitung, 05.02.2004]
Es habe keinen Sinn, das Parken zu verbieten, wenn geparkt werden müsse. [Süddeutsche Zeitung, 11.02.2003]
Zitationshilfe
„Parken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Parken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Parkdeck
Parkbucht
Parkbremse
Parkbox
Parkbaum
Parker
Parkett
Parkettboden
Parkette
Parkettfußboden