Paronym, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Paronym(e)s · Nominativ Plural: Paronyme
Worttrennung Pa-ro-nym · Par-onym
Wortbildung  mit ›Paronym‹ als Erstglied: ↗paronymisch  ·  formal verwandt mit: ↗Paronymie
Herkunft aus parṓnymosgriech (παρώνυμος) ‘mit ähnlichem Namen’ aus parágriech (παρά) ‘bei, neben’ und ónymagriech (ὄνυμa) ‘Name’
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

Sprachwissenschaft Wort, das aufgrund formaler (und gelegentlich auch semantischer) Ähnlichkeit mit einem anderen Wort verwechselt werden kann bzw. häufiger verwechselt wird
Beispiele:
Als Paronyme bezeichnet man verwechselbar ähnliche Wörter innerhalb einer Sprache und ihrer Dialekte. [Wikipedia, aufgerufen am 26.02.2020]
Wir verstehen Paronyme als Ausdrücke mit Verwechslungspotenzial, die unter bestimmten linguistischen und kognitiven Voraussetzungen fehlerhaft kontextuell eingebettet werden können. Kommt es zur starken Verbreitung und Konventionalisierung dieser Kontexte, kann semantischer Wandel ausgelöst werden. [IDS – Projekt Paronymenwörterbuch, aufgerufen am 26.02.2020]
[…] wollen wir als Paronyme diejenigen Wörter gleicher oder unterschiedlicher Herkunft bezeichnen, die einander formal sehr stark ähneln und sich eventuell auch semantisch einigermaßen nahe stehen. Es handelt sich u. E. nicht nur um lautgestaltlich, sondern auch um schriftbildmäßig ähnliche Wörter, die aufgrund des Kontrastmangels leicht verwechselbar sind. [Deutsche Paronyme, 01.03.1995]

letzte Änderung:

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
(ein mit ...) leicht verwechselbares Wort · Paronym (von)  ●  falscher Bruder (von)  fig.
Assoziationen
Zitationshilfe
„Paronym“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Paronym>, abgerufen am 26.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Paronychie
Paronomasie
Parömiologie
Parömiograph
Parömiograf
Paronymie
paronymisch
Paronymon
Parorexie
Parosmie