Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Part, der oder das

Grammatik Substantiv (Maskulinum, Neutrum) · Genitiv Singular: Part(e)s · Nominativ Plural: Parte
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Part‹ als Erstglied: partieren  ·  mit ›Part‹ als Letztglied: Gegenpart · Klavierpart · Konterpart · Orchesterpart · Orgelpart · Solopart · Sprechpart · Widerpart
 ·  formal verwandt mit: halbpart
eWDG

Bedeutungen

1.
Musik, Theater Teil, den jmd. in einem Gesangsstück zu singen, in einem Instrumentalstück, Theaterstück zu spielen hat
Grammatik: Genus Maskulinum
Beispiele:
seinen Part blasen, streichen, spielen
seinen Part üben
jmds. Part mit übernehmen
Die Proben bestanden in der Hauptsache nur darin … daß jeder seinen Part ohne Ausdruck nur markierend heruntersagte [ WintersteinLeben1,236]
2.
Seemannssprache Anteil am Gewinn und Besitz eines Schiffes
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Part · Widerpart · Gegenpart · halbpart
Part m. ‘Anteil des einzelnen Mitwirkenden an der Aufführung eines Bühnen-, Gesangs-, Instrumentalwerkes, Rolle, Partie, Stimme’, (vgl. Klavier-, Orchester-, Solo-, Gesangs-, Sprechpart), in der Seemannssprache (auch Neutr.) ‘Besitz-, Gewinnanteil an einem Schiff’ mhd. part(e) f. n., mnd. part n. ‘Teil, Anteil, Abteilung, gemeinsam vorgehende Gruppe (im Kampf, Turnier, Spiel), Partei’ sind Entlehnungen von afrz. part f. ‘Teil, Anteil, Seite, Partei’, das auf lat. pars (Genitiv partis) ‘Teil, Anteil, Seite’ beruht. Im älteren Nhd. steht das Substantiv (gelegentlich mit fem. Genus) entsprechend dem mhd. Gebrauch für ‘Anteil, Zugeteiltes’ (auch in juristischer und kaufmännischer Terminologie), bezeichnet eine (militärische) Abteilung, die Prozeßpartei oder eine politische Gruppierung. Um 1800 tritt es hinter Partei und Partie (s. d.) weitgehend zurück und begegnet heute fast nur noch im oben genannten Sinne als Ausdruck der Musik und des Theaters. Mundartlich (omd.) behauptet sich die Nebenform Parte f. (meist Parten Plur.) für ‘Mietspartei, Wohnung’. Widerpart m. ‘Gegner vor Gericht, im Kampf, Gegenpartei, Gegnerschaft, Gegenteil’ (vereinzelt auch ‘Partner, Gefährte’), mhd. widerpart(e); vgl. Widerpart halten ‘Widerstand leisten, gegensätzlicher Meinung sein’, eigentlich ‘die Gegenseite (aufrecht)halten’ (15. Jh.); daneben auch jüngeres, heute nicht mehr gebräuchliches Gegenpart m. ‘Gegner, Widersacher, Partner’ (15. Jh., zuerst in der Rechtssprache). halbpart Adv. ‘zur Hälfte, mit gleichen Anteilen’ (18. Jh.), vor allem in der Wendung halbpart machen, zurückgehend auf älteres Halbpart m. ‘Hälfte’ (besonders einer Beute, eines Fundes, Gewinns, 17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Part · Partie · Person (Theater) · Rolle
Synonymgruppe
Part · Stimmlage  ●  Stimme  Musik, Hauptform
Assoziationen
Musik
Synonymgruppe
Part · Parte

Typische Verbindungen zu ›Part‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Part‹.

Verwendungsbeispiele für ›Part‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um das Bild des strengen Satzes getreu zu erhalten, notierte man derartige Stücke in Part. [Apel, Willi u. a.: Orgelmusik. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1962], S. 38709]
Der Part gilt doch immer noch als höchste Auszeichnung für einen Schauspieler. [Der Spiegel, 22.07.1996]
Das Orange Book Part II führt dieses zwar ein, die Implementationen waren aber alles andere als einheitlich. [C't, 1997, Nr. 8]
Vielmehr ist er bereit, sich mit dem Part des Juniors zu begnügen. [Die Zeit, 14.10.1999, Nr. 42]
Mein Bemühen war, den aktiven Part in diesem Spiel zu übernehmen. [Die Zeit, 14.01.1999, Nr. 3]
Zitationshilfe
„Part“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Part>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Parsismus
Parsing
Parser
Parsec
Parse
Parte
Partei
Parteiabzeichen
Parteiaktiv
Parteiaktivtagung