Parteimitglied, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Parteimitglied(e)s · Nominativ Plural: Parteimitglieder
Aussprache 
Worttrennung Par-tei-mit-glied
Wortzerlegung ParteiMitglied
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
er ist ein aktives Parteimitglied
von Parteimitgliedern gefasste Beschlüsse

Thesaurus

Synonymgruppe
Genosse · Parteiangehöriger · ↗Parteifreund · ↗Parteigenosse · ↗Parteikollege  ●  Parteimitglied  Hauptform
Oberbegriffe
Unterbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Parteimitglied‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Parteimitglied‹.

Verwendungsbeispiele für ›Parteimitglied‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die meisten Parteimitglieder verloren angesichts dessen die Lust an der Politik.
Der Tagesspiegel, 07.08.1998
Die Erfahrungen mit den jüngeren Parteimitgliedern hinderten ihn nicht daran, sich ihrer abermals zu bedienen.
Süddeutsche Zeitung, 17.06.1995
Warum lehnten die Parteimitglieder die Übernahme solcher Ämter häufig ab?
o. A.: Einhunderteinundneunzigster Tag. Mittwoch, 31. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 26512
Warum lehnten Parteimitglieder die Übernahme von ehrenamtlichen Stellen als Politische Leiter ab?
o. A.: Einhundertneunzigster Tag. Dienstag, 30. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 26407
Ich habe ihm gesagt, ich hätte nicht die Absicht, Parteimitglied zu werden.
o. A.: Einhundertzwanzigster Tag. Freitag, 3. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 19513
Zitationshilfe
„Parteimitglied“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Parteimitglied>, abgerufen am 05.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
parteimäßig
Parteimann
Parteilose
parteilos
Parteilokal
Parteimitgliedschaft
Parteimoral
parteinah
Parteinahme
Parteiname