Parteiwesen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Parteiwesens · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungPar-tei-we-sen (computergeneriert)
WortzerlegungPartei-wesen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Soziologie bürgerlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Parteiwesen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zu diesem Zeitpunkt hatte allerdings sich längst das moderne Parteiwesen durchgesetzt.
Die Welt, 22.12.2004
An Erfahrung im Parteiwesen, vor allem in Fragen der Organisation, fehlt es ihm keineswegs.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1972]
Der nun folgende Federkrieg der beiden Richtungen trat zwar zurück, um so offener aber das Parteiwesen hervor.
Biundo, G.: Pfalz. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 26211
Aus allen Lagern des deutschen Parteiwesens wird diese Entwicklung an Hand von Pressestimmen belegt.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 204
Die Werbeprobleme des Parteiwesens sind in großzügigen, systematischen Zusammenhängen noch nicht behandelt worden.
Schultze-Pfaelzer, Gerhard: Propaganda, Agitation, Reklame, Berlin: Stilke 1923, S. 193
Zitationshilfe
„Parteiwesen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Parteiwesen>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Parteiwahl
Parteivorstand
Parteivorsitzende
Parteivorsitz
Parteivolk
Parteiwille
Parteiwillen
Parteizeitung
Parteizelle
Parteizentrale