Paternoster, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Paternosters · Nominativ Plural: Paternoster
Aussprache
WorttrennungPa-ter-nos-ter (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1974

Bedeutung

Religion das Vaterunser in lateinischer Sprache
Beispiel:
ein Paternoster beten, sprechen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pater · Paternoster · Paternoster
Pater m. ‘Ordensgeistlicher’ (1. Hälfte 16. Jh.), entsprechend mlat. pater (monasterii) ‘Abt, Ordensgeistlicher’, lat. ‘Vater’ (s. ↗Vater). Paternoster n. ‘das Vaterunser’ sowie die größeren, ein Vaterunser bezeichnenden Kügelchen des Rosenkranzes, in älterer Zeit auch dieser selbst, mhd. pāternoster, Zusammenrückung der beiden ersten Gebetsworte lat. pater noster. Paternoster m. Kurzform für Paternosterwerk ‘Schöpf-, Wasserhebemaschine, Becherwerk, in ständiger Bewegung befindlicher Aufzug mit einer endlosen Kette’ (18. Jh.), dann für Paternosteraufzug ‘ständig umlaufender Personenaufzug mit vorn offenen Kabinen’ (20er Jahre 20. Jh.); nach den aneinandergereihten Perlen der Paternosterschnur, einer älteren Bezeichnung für Rosenkranz.

Thesaurus

Technik
Synonymgruppe
Paternoster · ↗Paternosteraufzug · Umlaufaufzug  ●  Personenumlaufaufzug  fachspr.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Gebet des Herrn · ↗Vaterunser  ●  Paternoster  geh.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kabine Rettung Stock stilllegen verbieten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Paternoster‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da lässt man den Paternoster wohl doch lieber lautlos vorbeischweben.
Die Welt, 31.05.2000
Nicht immer gelingt es ihnen, in denselben Paternoster zu treten.
Die Zeit, 01.10.1971, Nr. 40
Daß sie dabei kein Paternoster gebetet haben, ist klar; ich will aber trotzdem nicht behaupten, daß ein sträflicher Verkehr stattgefunden hat.
Friedländer, Hugo: Eine Rittergutsbesitzerin vor den Geschworenen. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 3681
Nach dem Paternoster bleibt der gallikanische Pontifikalsegen weiter in Übung.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 4263
Aber dieser Unterricht bezog sich auf die gedächtnismäßige Aneignung von Credo und Paternoster.
Weniger, E.: Bildungswesen. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 4275
Zitationshilfe
„Paternoster“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Paternoster#1>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

Paternoster, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Paternosters · Nominativ Plural: Paternoster
Aussprache
WorttrennungPa-ter-nos-ter (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Paternoster‹ als Erstglied: ↗Paternosteraufzug
eWDG, 1974

Bedeutung

ständig umlaufender Personenaufzug ohne Tür, der aus parallel angeordneten, in gegensätzlicher Richtung sich bewegenden Kabinen besteht
Beispiel:
sie fuhren mit dem Paternoster in den 4. Stock
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pater · Paternoster · Paternoster
Pater m. ‘Ordensgeistlicher’ (1. Hälfte 16. Jh.), entsprechend mlat. pater (monasterii) ‘Abt, Ordensgeistlicher’, lat. ‘Vater’ (s. ↗Vater). Paternoster n. ‘das Vaterunser’ sowie die größeren, ein Vaterunser bezeichnenden Kügelchen des Rosenkranzes, in älterer Zeit auch dieser selbst, mhd. pāternoster, Zusammenrückung der beiden ersten Gebetsworte lat. pater noster. Paternoster m. Kurzform für Paternosterwerk ‘Schöpf-, Wasserhebemaschine, Becherwerk, in ständiger Bewegung befindlicher Aufzug mit einer endlosen Kette’ (18. Jh.), dann für Paternosteraufzug ‘ständig umlaufender Personenaufzug mit vorn offenen Kabinen’ (20er Jahre 20. Jh.); nach den aneinandergereihten Perlen der Paternosterschnur, einer älteren Bezeichnung für Rosenkranz.

Thesaurus

Technik
Synonymgruppe
Paternoster · ↗Paternosteraufzug · Umlaufaufzug  ●  Personenumlaufaufzug  fachspr.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Gebet des Herrn · ↗Vaterunser  ●  Paternoster  geh.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kabine Rettung Stock stilllegen verbieten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Paternoster‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da lässt man den Paternoster wohl doch lieber lautlos vorbeischweben.
Die Welt, 31.05.2000
Nicht immer gelingt es ihnen, in denselben Paternoster zu treten.
Die Zeit, 01.10.1971, Nr. 40
Daß sie dabei kein Paternoster gebetet haben, ist klar; ich will aber trotzdem nicht behaupten, daß ein sträflicher Verkehr stattgefunden hat.
Friedländer, Hugo: Eine Rittergutsbesitzerin vor den Geschworenen. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 3681
Nach dem Paternoster bleibt der gallikanische Pontifikalsegen weiter in Übung.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 4263
Aber dieser Unterricht bezog sich auf die gedächtnismäßige Aneignung von Credo und Paternoster.
Weniger, E.: Bildungswesen. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 4275
Zitationshilfe
„Paternoster“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Paternoster#2>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Paternität
paternitär
paternalistisch
Paternalismus
Paterfamilias
Paternosteraufzug
patetico
Pathergie
Pathetik
pathétique