Patron, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Patrons · Nominativ Plural: Patrone
Aussprache 
Worttrennung Pa-tron · Pat-ron
Wortbildung  mit ›Patron‹ als Erstglied: ↗Patronin · ↗patronisieren  ·  mit ›Patron‹ als Letztglied: ↗Kirchenpatron · ↗Namenspatron · ↗Schutzpatron
 ·  formal verwandt mit: ↗Patronage · ↗Patronanz · ↗Patronat
Herkunft aus patrōnuslat ‘Schutzherr, Beschützer, Vertreter, Verteidiger, Advokat’, patrōnusmlat auch ‘Schutzheiliger, Eheherr’ < paterlat ‘Vater’
eWDG

Bedeutungen

I.
1.
Religion Schutzheiliger für eine einzelne Person, eine Gemeinschaft oder einen Ort
2.
historisch Schirmherr, Schutzherr (einer Kirche oder Schule)
Beispiel:
Die Fürsten, die Bischöfe, die Junker waren die Patrone der lutherischen Kirche [ MehringDt. Geschichte55]
veraltet Gönner, Förderer
Beispiel:
er war der Patron des jungen Dichters
II.
umgangssprachlich, abwertend frecher, unliebsamer Bursche, Kerl, Schuft
Beispiele:
so ein unverschämter, frecher Patron!
ein Polizeihauptmann ... der in ganz Schiffbeck als übler Patron bekannt war [ BredelSöhne428]

Thesaurus

Synonymgruppe
Heiliger · Patron · ↗Schutzengel · Schutzheiliger · ↗Schutzpatron
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Sankt Peter · Simon Petrus · der Heilige Petrus
  • Elisabeth von Thüringen · Elisabeth von Ungarn
Assoziationen
Synonymgruppe
Protektor · ↗Schirmherr  ●  Patron  schweiz.
Oberbegriffe
Assoziationen
Ökonomie
Synonymgruppe
Donator · ↗Finanzier · ↗Förderer · ↗Geldgeber · ↗Gönner · ↗Mäzen · Patron · ↗Spender · ↗Sponsor · ↗Stifter · ↗Wohltäter
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Sugardaddy  engl.
Assoziationen
Synonymgruppe
Herr · ↗Mannsbild · ↗Mannsperson · Patron (halb-scherzhaft oder abwertend) · Vertreter des männlichen Geschlechts · Y-Chromosom-Träger (halb-ironisch) · gestandene Person · männlicher Mensch  ●  ↗Bursche  regional · ↗Mann  Hauptform · Person männlichen Geschlechts  Amtsdeutsch · erwachsene männliche Person  Amtsdeutsch · männliche Person  Amtsdeutsch · ↗Dude  ugs., engl. · ↗Kerl  ugs. · ↗Keule  ugs., positiv, salopp, regional · ↗Macker  ugs. · ↗Typ  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Patron‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Patron‹.

Verwendungsbeispiele für ›Patron‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außerdem sind die "Gelben" Patron von vier der neun Rennen.
Bild, 28.03.2002
Damals waren Sie der Patron der großen Unternehmen, heute sollen wir das sein.
Archiv der Gegenwart, 2001 [2000]
Jedoch steht dem Patron nicht das Recht zu, die Vermögensverwaltung zu leiten oder zu beaufsichtigen.
Reicke, S.: Patronat. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 26169
Ihr Vater war Sägemüller und scheint ein roher Patron gewesen zu sein.
Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 265
Valentin galt und gilt aber auch als Patron der Liebenden.
Röhrich, Lutz: Valentin. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 21488
Zitationshilfe
„Patron“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Patron>, abgerufen am 14.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
patrizisch
Patrizierhaus
Patriziergeschlecht
Patrizierfamilie
Patrizier
Patronage
Patronanz
Patronat
Patronatsfest
Patronatsherr