Pause, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Pause · Nominativ Plural: Pausen
Aussprache
WorttrennungPau-se
Wortbildung mit ›Pause‹ als Erstglied: ↗Pausenfüller · ↗Pausengymnastik · ↗Pausenhof · ↗Pausentee · ↗Pausenzeichen · ↗pausenlos
 ·  mit ›Pause‹ als Letztglied: ↗Achtelpause · ↗Arbeitspause · ↗Atempause · ↗Babypause · ↗Denkpause · ↗Drehpause · ↗Erholungspause · ↗Essenpause · ↗Essenspause · ↗Esspause · ↗Ferienpause · ↗Feuerpause · ↗Frühstückspause · ↗Gefechtspause · ↗Generalpause · ↗Gesprächspause · ↗Halbzeitpause · ↗Kaffeepause · ↗Kampfpause · ↗Konferenzpause · ↗Kunstpause · ↗Marschpause · ↗Menopause · ↗Mittagpause · ↗Mittagspause · ↗Redepause · ↗Ruhepause · ↗Schichtpause · ↗Schulpause · ↗Sechzehntelpause · ↗Sendepause · ↗Sitzungspause · ↗Sommerpause · ↗Spielpause · ↗Sprechpause · ↗Stillpause · ↗Tanzpause · ↗Tropopause · ↗Verhandlungspause · ↗Verlegenheitspause · ↗Verletzungspause · ↗Verschnaufpause · ↗Vesperpause · ↗Viertelpause · ↗Weihnachtspause · ↗Werbepause · ↗Wettkampfpause · ↗Winterpause · ↗Zigarettenpause · ↗Zinspause · ↗Zwangspause · ↗Zwischenpause
eWDG, 1974

Bedeutung

vorübergehendes Aufhören, Unterbrechung
Beispiele:
eine Pause (beim Sprechen) machen, einschalten
bei der Diskussion entstand eine Pause der Überlegung, Besinnung
das Kabarettprogramm lief ohne Pause durch
es kam zu einer unfreiwilligen, verlegenen Pause
Musik Taktteil, der nicht durch Ton ausgefüllt ist
Beispiele:
beim Musizieren die Pausen einhalten
die Geigen hatten 5 Takte Pause
vorübergehende Ruhezeit
Beispiele:
eine (kurze) Pause machen, einschieben, einlegen, einschalten
die große Pause (in der Schule) beginnt, ist zu Ende
es klingelt zur Pause
die (große) Pause (im Theater) liegt nach dem 2. Akt
So arbeitet Balzac wochen- und monatelang ohne Unterbrechung und gönnt sich keine Pause St. [St. ZweigBalzac193]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pause1 · pausieren
Pause1 f. ‘Unterbrechung einer Tätigkeit, kurze Zeit für Rast und Erholung’, mhd. pūse, entlehnt aus afrz. pose ‘Ruhe, Zeitraum’, einer Bildung zu afrz. poser ‘ruhen’, (reflexiv) ‘die Arbeit unterbrechen’ (besonders aber ‘setzen, stellen, legen’; s. ↗imponieren), dem spätlat. (und wohl schon älteres vlat.) pausāre ‘innehalten, pausieren, ruhen’ zugrunde liegt. pausieren Vb. ‘innehalten, aussetzen, unterbrechen, (aus)ruhen’ (15. Jh.), spätlat. pausāre; vgl. mhd. pūsen ‘sich aufhalten, rasten’.

pausen · Pause2 · Pauspapier
pausen, Vb. älter auch bausen, bauschen, pauschen, ‘durchzeichnen’, meist durchpausen, älter durchpauschen, -bauschen (2. Hälfte 17. Jh.), trotz lautlicher Differenzen wohl entlehnt aus frz. poncer ‘ein durchstochenes Muster, eine durchstochene Zeichnung mit einem Bimsstein-, später Kohle- oder Kreidepulver enthaltenden Beutel (daher im Dt. lautlich an ↗Bausch, s. d., angeglichen?) abreiben und dadurch auf Papier übertragen’, afrz. poncier ‘mit Bimsstein polieren’. Zu afrz. frz. ponce ‘Bimsstein’, aus vlat. pōmex, lat. pūmex ‘Bimsstein’. Pause2 f. älter Bause, ‘Durchzeichnung’ (18. Jh.), Pauspapier n. (Ende 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Auszeit · ↗Karenz · Pause · ↗Stopp · ↗Time-out · Tätigkeitsunterbrechung · ↗Unterbrechung · ↗Unterlass  ●  ↗Unterbruch  schweiz.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(kurze) Pause · ↗Atempause · ↗Verschnaufpause
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Brotzeit · ↗Frühstückspause · ↗Jause · ↗Neuner · Pause · ↗Vesper · ↗Znüni · Zweites Frühstück
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Hiatus · ↗Lücke · Pause · ↗Unterbrechung · ↗Zwischenphase · ↗Zwischenzeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Comeback Kabine Minute Sekunde auswechseln dreijährig dreimonatig dreiwöchig einjährig einlegen einwechseln fünfjährig gönnen klein kreativ kurz lang mehrjährig mehrmonatig mehrwöchig monatelang schöpferisch verordnen vierjährig vierwöchig zurückkehren zurückmelden zweijährig zweiwöchig zwingen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pause‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie machte eine Pause, um Luft zu schnappen und die Wirkung abzuwarten.
Ball, Hugo: Flammetti. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1918], S. 5103
Wir machen jetzt auch eine Pause und gehen alle essen.
Simmel, Johannes Mario: Der Stoff, aus dem die Träume sind, Güterlsoh: Bertelsmann u. a. [1973] [1971], S. 994
Die Notation bringt nur zwei Notenwerte mit den entsprechenden Pausen.
Raugel, Félix: Damance. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 27732
So gehört die Pause notwendig zur Musik und tönt doch nicht.
Gütersloh, Albert Paris: Sonne und Mond, München: Piper 1984 [1962], S. 351
Ich wartete, bis die Pause vorbei war, und ging in den Unterricht.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 62
Zitationshilfe
„Pause“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pause#1>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

Pause, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Pause · Nominativ Plural: Pausen
Aussprache
WorttrennungPau-se
eWDG, 1974

Bedeutung

durch Abpausen mit Pauspapier hergestellte Kopie
Beispiele:
die Pause einer Landkarte, Skizze
sie fertigte Pausen von technischen Zeichnungen an
Technik auf fototechnischem Wege hergestellte Kopie, Lichtpause
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pause1 · pausieren
Pause1 f. ‘Unterbrechung einer Tätigkeit, kurze Zeit für Rast und Erholung’, mhd. pūse, entlehnt aus afrz. pose ‘Ruhe, Zeitraum’, einer Bildung zu afrz. poser ‘ruhen’, (reflexiv) ‘die Arbeit unterbrechen’ (besonders aber ‘setzen, stellen, legen’; s. ↗imponieren), dem spätlat. (und wohl schon älteres vlat.) pausāre ‘innehalten, pausieren, ruhen’ zugrunde liegt. pausieren Vb. ‘innehalten, aussetzen, unterbrechen, (aus)ruhen’ (15. Jh.), spätlat. pausāre; vgl. mhd. pūsen ‘sich aufhalten, rasten’.

pausen · Pause2 · Pauspapier
pausen, Vb. älter auch bausen, bauschen, pauschen, ‘durchzeichnen’, meist durchpausen, älter durchpauschen, -bauschen (2. Hälfte 17. Jh.), trotz lautlicher Differenzen wohl entlehnt aus frz. poncer ‘ein durchstochenes Muster, eine durchstochene Zeichnung mit einem Bimsstein-, später Kohle- oder Kreidepulver enthaltenden Beutel (daher im Dt. lautlich an ↗Bausch, s. d., angeglichen?) abreiben und dadurch auf Papier übertragen’, afrz. poncier ‘mit Bimsstein polieren’. Zu afrz. frz. ponce ‘Bimsstein’, aus vlat. pōmex, lat. pūmex ‘Bimsstein’. Pause2 f. älter Bause, ‘Durchzeichnung’ (18. Jh.), Pauspapier n. (Ende 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Auszeit · ↗Karenz · Pause · ↗Stopp · ↗Time-out · Tätigkeitsunterbrechung · ↗Unterbrechung · ↗Unterlass  ●  ↗Unterbruch  schweiz.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(kurze) Pause · ↗Atempause · ↗Verschnaufpause
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Brotzeit · ↗Frühstückspause · ↗Jause · ↗Neuner · Pause · ↗Vesper · ↗Znüni · Zweites Frühstück
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Hiatus · ↗Lücke · Pause · ↗Unterbrechung · ↗Zwischenphase · ↗Zwischenzeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Comeback Kabine Minute Sekunde auswechseln dreijährig dreimonatig dreiwöchig einjährig einlegen einwechseln fünfjährig gönnen klein kreativ kurz lang mehrjährig mehrmonatig mehrwöchig monatelang schöpferisch verordnen vierjährig vierwöchig zurückkehren zurückmelden zweijährig zweiwöchig zwingen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pause‹.

Zitationshilfe
„Pause“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pause#2>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Päuschel
Pausche
Pauschbetrag
Pauschbesteuerung
Pauschalurteil
pausen
Pausenbrot
Pausenclown
Pausenfüller
Pausengymnastik