Pavillon, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pavillons · Nominativ Plural: Pavillons
Aussprache
WorttrennungPa-vil-lon (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Pavillon‹ als Letztglied: ↗Ausstellungspavillon · ↗Konzertpavillon · ↗Messepavillon · ↗Musikpavillon · ↗Verkaufspavillon
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
kleines, meist rundes, leichtgebautes und häufig offenes, freistehendes Gebäude mit einem zeltförmigen Dach, das in Gärten oder Parks steht
Beispiele:
ein chinesischer Pavillon
im Garten stand ein auf Säulen errichteter Pavillon mit barocken Verzierungen
das Kurorchester musiziert im Pavillon
2.
für Ausstellungszwecke und Verkaufszwecke errichtetes Gebäude, das aus einem Raum besteht
Beispiele:
auf dem Messegelände steht ein Pavillon für Landwirtschaftsprodukte
ein polnischer, tschechischer Pavillon
großes viereckiges Festzelt
Beispiel:
auf dem Festplatz wurde ein großer Pavillon errichtet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pavillon m. ‘leichtgebautes, freistehendes Gebäude im Garten, auf Ausstellungen’ (18. Jh.), zuvor ‘großes, viereckiges (Kriegs)zelt’ (um 1600), mhd. pavelūn(e), pavilūn(e), palūne, mnd. pauwelūn, paulūn ‘Zelt’. Mehrfache Entlehnung aus dem Frz., vgl. gleichbed. nordafrz. paveillun, afrz. paveillon, pavillon (auch ‘Schmetterling’) bzw. frz. pavillon. Zugrunde liegt lat. pāpilio (Genitiv pāpiliōnis) ‘Schmetterling’ (s. ↗Falter), spätlat. ‘(Soldaten)zelt’ (da die am Zelteingang nach außen umgeschlagenen Enden einem Schmetterling ähneln).

Thesaurus

Synonymgruppe
Pavillon · Thronzelt · ↗Wappenmantel
Assoziationen
Synonymgruppe
Gartenhäuschen · ↗Gartenlaube · Gartenpavillon (gebaut) · ↗Laube · Pavillon  ●  ↗Salettl  süddt.
Assoziationen
Synonymgruppe
Gartenpavillon (transportabel) · Pavillon · Zeltling · ↗Überdachung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Biennale Emirat Expo-Gelände Freundschaftsinsel Garten Kulturprogramm Kunstbiennale Kurator Park Pavillon Teehaus Themenpark Volksbühne Volkspark Weinbergsweg Weltausstellung achteckig bespielen deutsch errichten errichtet finnisch gläsern holländisch hölzern nepalesisch niederländisch türkisch urinieren zweigeschossig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pavillon‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die meisten Pavillons der Nationen aber zeigen sich strikt traditionell.
Die Welt, 24.05.2000
Jetzt ist es der italienische Pavillon, der sich für Künstler verschiedener Länder geöffnet hat.
Der Tagesspiegel, 27.07.1999
Und er wies, während Mars betreten gehorchte, bereits einen weiteren Pavillon an.
Niebelschütz, Wolf von: Der blaue Kammerherr, Stuttgart u. a.: Dt. Bücherbund [1991] [1949], S. 1068
Der steinerne Pfeiler rechts vom Pavillon schien ihn zu berühren.
Roth, Joseph: Radetzkymarsch, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978 [1932], S. 198
Man hörte deutlich die klopfende Musik aus dem gelben Pavillon.
Baum, Vicky: Menschen im Hotel, München: Droemersche Verlagsanstalt 1956 [1929], S. 220
Zitationshilfe
„Pavillon“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pavillon>, abgerufen am 19.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pavian
Pavese
Pavane
Pauspapier
pausieren
Pavillonbau
Pavillonsystem
Pavor
Pavor nocturnus
Pawlatsche