Pechnase, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungPech-na-se
WortzerlegungPech1Nase
eWDG, 1974

Bedeutung

historisch kleiner, unten offener Vorbau an mittelalterlichen Befestigungen, aus dem siedendes Pech auf die Angreifer hinabgegossen werden konnte

Thesaurus

Architektur
Synonymgruppe
Gusserker · Pechnase · Wehrerker · Wurferker
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Schießscharte

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pechnase‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die alte Stadtmauer wirkt mit ihren Pechnasen, Schießscharten und dem grau-massiven Böhmertor immer noch wehrhaft.
Süddeutsche Zeitung, 13.03.1997
Die erklären auf verständliche Weise den Unterschied zwischen Maulscharte und Hosenscharte, Pechnase und Maschikuli, Doppelkapelle und einfacher Burgkapelle, Mausefalle und Mörderloch, Ordensburg und Ganerbenburg.
C't, 2000, Nr. 15
Zitationshilfe
„Pechnase“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pechnase>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pechmännlein
pechkohlrabenschwarz
Pechkohle
pechig
pechfinster
Pechnelke
Pechpfanne
Pechpflaster
pechrabenschwarz
pechschwarz