Perikope, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungPe-ri-ko-pe
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Theologie Abschnitt aus der Bibel, der im Gottesdienst verlesen wird
2.
Verslehre metrischer Abschnitt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von den 29 Texten sind allein 13 den Perikopen entnommen; bei den sechs alttestamentlichen Texten handelt es sich vornehmlich um Prophetien.
Bittinger, Werner u. Gudewill, Kurt: Schütz. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1965], S. 22149
Es werden passende Stücke ausgewählt, die viel kürzer sind als die Perikopen aus dem Pentateuch.
Jannasch, W.: Gottesdienst. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 16537
Allerdings weichen Anfang und Ende einer Perikope z. T. von der jeweiligen Evangelienstelle ab.
o. A.: Lexikon der Kunst - E. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 3246
Zitationshilfe
„Perikope“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Perikope>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
periklitieren
Periklin
Periklas
Perikarp
Perikarditis
Perikranium
Perilun
perimagmatisch
Perimetrie
perimetrieren