Personalabbau, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Personalabbau(e)s · Nominativ Plural: Personalabbauten · Verwendung im Plural ungebräuchlich
Aussprache 
Worttrennung Per-so-nal-ab-bau
Wortzerlegung PersonalAbbau
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

deutliche Reduzierung der Mitarbeiterzahl aus wirtschaftlichen Gründen
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein drastischer, massiver, rigoroser, sozialverträglicher, fusionsbedingter Personalabbau
hat Präpositionalgruppe/-objekt: ein Personalabbau über Fluktuation, ohne Kündigungen, durch Vorruhestand
mit Prädikativ: ein Personalabbau ist unausweichlich, unumgänglich, unvermeidbar, unvermeidlich
als Akkusativobjekt: einen Personalabbau abfedern, ankündigen, befürchten, beschleunigen, bewerkstelligen, forcieren, planen
in Koordination: Einsparungen, Filialschließungen, Kostensenkungen, Kurzarbeit, Rationalisierung, Sparmaßnahmen, Umstrukturierungen, Werksschließungen und Personalabbau
in Präpositionalgruppe/-objekt: der Aufwand, Aufwendungen, die Kosten, Rückstellungen für den Personalabbau; eine Kostensenkung durch Personalabbau; ein Sozialplan zum Personalabbau
Beispiele:
Das Institut werde den Personalabbau über Vorruhestandsregelungen und auslaufende Stellen erreichen, hieß es. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben. [Die Zeit, 24.07.2012]
Ende 2018 hat B[…] den größten Personalabbau in der Konzerngeschichte beschlossen: etwa 12000 der weltweit rund 118000 Stellen sollen in den nächsten drei Jahren wegfallen; mehrere Geschäftsbereiche verkauft werden. [Die Welt, 28.02.2019]
Der Personalabbau soll so sozialverträglich wie möglich gestaltet werden. [Neue Zürcher Zeitung, 17.03.2015]
Dabei weiß er sehr wohl, dass die Probleme dieses […]Bereichs nicht primär auf hohe Löhne, sondern auf Fehleinschätzungen und Versäumnisse des Managements zurückzuführen sind. Deshalb können Personalabbau oder Lohnkürzungen allein die Probleme nicht nachhaltig lösen. [Die Zeit, 27.01.2005, Nr. 05]
Da die Personalkosten zwei Drittel der gesamten Ausgaben betragen, würde ein systematischer Personalabbau auch die kräftigsten Kostenerleichterungen bringen. [Der Spiegel, 16.12.1953, Nr. 51]
Keinesfalls werde es eine stichtagbezogene »Big‑bang‑Aktion« geben, also die Verkündigung eines Personalabbaus en bloc[…]. Sondern es werde im Ausmaß der Automatisierungsinvestitionen […] vorgegangen, womit heuer […] auch größere Personalabbauten an einzelnen Standorten schlagend würden, beispielsweise 200 Mitarbeiter im Zusammenhang mit dem Vollbetrieb des neuen Logistikzentrums Graz ab heurigen August. [Der Standard, 21.05.2001] ungewöhnl. Pl.

letzte Änderung:

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Arbeitsplatzabbau · Personalabbau · ↗Rationalisierungsmaßnahme · Rückgang der Beschäftigung · ↗Stellenabbau · ↗Stellenstreichung(en) · Verkleinerung der Belegschaft  ●  ↗Freisetzung (von Personal)  verhüllend · ↗Personalfreisetzung  verhüllend · Stellenfreisetzung(en)  verhüllend
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Personalabbau‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Personalabbau‹.

Zitationshilfe
„Personalabbau“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Personalabbau>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Personal Computer
Personal
Personage
Persona non grata
Persona ingrata
Personalabteilung
Personalakte
Personalamt
Personalangabe
Personalangelegenheit