Personalplanung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Personalplanung · Nominativ Plural: Personalplanungen
WorttrennungPer-so-nal-pla-nung (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auswirkung Bayer Betriebsrat Einblick Fehler Korrektur Personaleinsatz Qualifizierung Saison Spielzeit abschließen anpassen ausrichten beeinflussen berücksichtigen betreiben betrieblich effizient erschweren konkret korrigieren langfristig mittelfristig qualitativ seriös strategisch vorantreiben vorausschauend überdenken überprüfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Personalplanung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mehr Unternehmen als 2007 setzen auf Fortbildung als Ziel ihrer strategischen Personalplanung.
Die Zeit, 26.03.2012, Nr. 13
In der Personalplanung für 2005 ist schon jetzt ein Loch von 102 Mio Mark.
Bild, 20.12.2001
Statt zu zittern, treibt der Trainer die Personalplanungen voran - für die erste Liga.
Die Welt, 26.05.1999
Bis 1998 sehen die Personalplanungen der Banken den Abbau weiterer 10000 Stellen vor.
C't, 1997, Nr. 15
Stoltenberg selber behielt sich 1979 eine "Mitwirkung bei der allgemeinen Personalplanung" vor.
Der Spiegel, 05.10.1987
Zitationshilfe
„Personalplanung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Personalplanung>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Personalpapier
Personalnummer
Personalnot
Personalmarketing
Personalmangel
Personalpolitik
personalpolitisch
Personalproblem
Personalpronomen
Personalquerele