Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Personalpronomen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Personalpronomens · Nominativ Plural: Personalpronomen/Personalpronomina
Aussprache  [pɛʁzoˈnaːlpʀoˌnoːmən]
Worttrennung Per-so-nal-pro-no-men
Wortzerlegung personal Pronomen
eWDG

Bedeutung

Sprachwissenschaft Pronomen, das einen oder mehrere Sprecher, eine oder mehrere angesprochene Personen, eine oder mehrere besprochene Personen oder Sachen vertritt, persönliches Fürwort
Beispiel:
das Personalpronomen ›du‹

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Personalpronomen · persönliches Fürwort
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Personalpronomen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Personalpronomen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Personalpronomen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie stark ein Personalpronomen den Ton eines ganzen Romans zu ändern vermag, lehrt die Lektüre dieses Buches. [Der Tagesspiegel, 10.01.2001]
Der programmatische Aufsatz „Hierzulande“ wäre, vertauschte man Namen und Personalpronomen, fast eine perfekte Story. [Die Zeit, 03.08.1979, Nr. 32]
Hoffentlich denkt diese raunende Beschwörerin der Personalpronomen beim nächsten Buch wieder etwas mehr an die zweite Person. [Süddeutsche Zeitung, 01.07.2003]
Doch die Selbstbezüglichkeit täuscht, ebenso wie das riesenhafte Personalpronomen die exaltierte Sicherheit nur behauptet. [Der Tagesspiegel, 10.08.2001]
Die meisten Schwierigkeiten aber macht das Personalpronomen, gerade hier besser "besitzanzeigendes Fürwort" genannt. [Der Tagesspiegel, 28.12.2000]
Zitationshilfe
„Personalpronomen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Personalpronomen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Personalproblem
Personalpolitik
Personalplanung
Personalpapier
Personalnummer
Personalquerele
Personalrat
Personalratsvorsitzende
Personalraum
Personalreduzierung