Pesthauch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Pest-hauch
Wortzerlegung PestHauch
eWDG, 1974

Bedeutung

gehoben giftiger, tödlicher Hauch
übertragen Einfluss
Beispiel:
daß der entnervende Pesthauch dieser Lehre vom unbedingten Gehorsam darum doppelt ansteckend wirkte [Dahlm.Engl. Revolution66]

Thesaurus

Synonymgruppe
übler Dunst  ●  ↗Gifthauch  geh., literarisch · ↗Miasma  fachspr., veraltend, historisch · Pesthauch  geh., literarisch

Typische Verbindungen zu ›Pesthauch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pesthauch‹.

Verwendungsbeispiele für ›Pesthauch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Darum weht aus dem erzählerischen Atem dieses Autors manchmal der Pesthauch eines bitteren, idiosynkratischen Grams.
Die Zeit, 03.11.2008, Nr. 45
Am Ende hat der totalitäre Pesthauch keine Neutralität respektiert und kein Wort verschont.
Süddeutsche Zeitung, 26.02.2001
Anstatt meinen Figuren Odem einzuhauchen, hatte ich mein eigenes Leben unter dem Pesthauch der Kunst verdorren lassen.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 919
Doch den Pesthauch scheinen die Bewohner der Ziltendorfer Niederung kaum wahrzunehmen.
Der Tagesspiegel, 13.08.1997
Wenn man ankommt in der Idylle, stockt aber der Atem vom Pesthauch der Braunkohlenfeuerungen.
Süddeutsche Zeitung, 10.01.1997
Zitationshilfe
„Pesthauch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pesthauch>, abgerufen am 25.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pestgeruch
Pestfetzen
Pestepidemie
pesten
Pesteinschleppung
Pestilenz
pestilenzartig
pestilenzialisch
Pestizid
pestizidfrei