Petersilie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Petersilie · Nominativ Plural: Petersilien · wird selten im Plural verwendet
Aussprache
WorttrennungPe-ter-si-lie
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Petersilie‹ als Erstglied: ↗Petersilienkartoffel · ↗Petersiliensauce · ↗Petersiliensoße · ↗Petersilienwurzel
 ·  mit ›Petersilie‹ als Letztglied: ↗Blattpetersilie · ↗Hundspetersilie · ↗Moospetersilie · ↗Schnittpetersilie · ↗Wurzelpetersilie
eWDG, 1974

Bedeutung

doldenblütiges Gewürzkraut, dessen aromatische Blätter als Küchengewürz dienen
Beispiel:
grüne, krause, getrocknete Petersilie
bildlich
Beispiel:
salopp jmdm. ist die Petersilie verhagelt (= jmd. ist durch eine Enttäuschung niedergeschlagen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Petersilie f. Der Name für das aus Südeuropa stammende, als Küchengewürz dienende Doldengewächs ahd. petarseli (10. Jh.), mhd. pētersilje, spätmhd. pētersil gelangt nach Abschluß der hd. Lautverschiebung ins Dt. Schon früh erfolgt Anlehnung an den Eigennamen Peter, vgl. ahd. petirlīn (Hs. 12. Jh.), mhd. pēterlīn, nhd. (landschaftlich) Peterle, Peterling, Peterchen. Der Name ist wie mnd. pettercillige, pētersilie, aengl. petersilie, nl. peterselie, pieterselie, schwed. persilja eine Entlehnung aus gleichbed. mlat. petrosilium, petrosillum n. Vorauf geht lat. petroselīnum, petroselīnon, aus griech. petrosélīnon (πετροσέλινον) n. ‘Felsen-, Steineppich’, ein in Makedonien an steilen Felsenhängen wachsendes Doldengewächs, vielleicht ‘Petersilie’; vgl. griech. pétros (πέτρος) ‘Stein, Felsblock’ und sélīnon (σέλινον) ‘Eppich’; s. auch ↗Sellerie.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Basilikum Bohnenkraut Dill Estragon Karotte Kerbel Knoblauch Kopfsalat Majoran Minze Muskat Möhre Pfeffer Radieschen Rosmarin Salbei Schnittlauch Sellerie Spinat Thymian Tomate Zitronenmelisse Zitronensaft Zwiebel bestreuen garnieren gehackt gewiegt gezupft hacken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Petersilie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn er singt, wünscht man sich Petersilie für die Ohren.
Die Welt, 13.09.2005
Der erste Schnitt zeigt sofort, daß die Masse zu fest gepreßt ist, von Petersilie keine Spur.
Süddeutsche Zeitung, 31.12.1998
Man schmeckt mit Salz ab und richtet mit Petersilie an.
Bommer, Sigwald u. Lotzin-Bommer, Lisa: Getreidegerichte aus vollem Korn - gesund, kräftig, billig!, Krailing bei München: Müller 1957 [1941], S. 24
Selbstverständlich muß die zum Verkauf gelangende Petersilie frei von Unkraut sein.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 226
Nach etwa 15 Minuten vom Feuer nehmen und mit Petersilie bestreuen.
o. A.: Wir kochen gut, Leipzig: Verl. für d. Frau 1968 [1963], S. 80
Zitationshilfe
„Petersilie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Petersilie>, abgerufen am 14.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Petersfisch
Petermännchen
Peter
Petent
Petechien
Petersilienkartoffel
Petersiliensauce
Petersiliensoße
Petersilienwurzel
Peterskirche