Pfadfinder, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungPfad-fin-der
WortzerlegungPfadFinder
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
internationale Jugendorganisation, die zu sozialem und politischem Handeln erziehen will
Grammatik: nur im Plural
2.
Angehöriger von 1
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pfad · Pfadfinder
Pfad m. ‘schmaler Fußsteig, Fußweg’, ahd. phad (8. Jh.), mhd. phat, mnd. mnl. pat, nd. Patt, Pad(d), nl. pad, aengl. pæþ, engl. path, afries. path, pad, westgerm. *paþa-. Herkunft ungeklärt. Außergerm. läßt sich vielleicht awest. paθā- ‘Pfad, Weg’ und aind. pánthāḥ ‘Weg, Pfad, Bahn’ heranziehen, die mit griech. paté͞in (πατεῖν) ‘auf etw. treten’, pátos (πάτος) ‘Weg, Pfad’, lat. pōns (Genitiv pontis) ‘Knüppelweg, Brücke’ verwandt und zu der unter ↗finden (s. d.) genannten Wurzel ie. *pent(h)- ‘treten, gehen, worauf treten, antreffen, finden’ zu stellen sind. Dagegen bleibt die Annahme einer Entlehnung des Substantivs aus dem Iran. ins Germ. auf Grund der nur westgerm. Bezeugung bedenklich. Vielleicht stammt das Wort aus einer vorie. Substratsprache; vgl. de Vries Nl. 500. Ausgehend von germ. *paþ-, *pað- ‘Weg, Tal, Sumpf’, sieht Greule in: Zs. f. vgl. Sprachforsch. 94 (1980) 208 ff. in Pfad ein altes Erbwort. Er zieht den Flußnamen Pader heran und erschließt eine onomatopoetische Wurzel ie. *bat- ‘schwellen’ (auch vom Wasser), die durch Kontamination mit der Wurzel ie. *at- ‘gehen’ im Germ. mit den Bedeutungen ‘Wasser’ (in Gewässernamen) und ‘Weg, Tal, Sumpf’ weiterlebe. Pfadfinder m. ‘Kundschafter, Führer in unwegsamem Gelände’, als dt. Entsprechung dem Romantitel engl. The Pathfinder (Cooper 1840) folgend. Danach Pfadfinder (Plur.) für die Angehörigen des 1911 in Deutschland gegründeten Zweiges einer internationalen Jugendorganisation zur Wiedergabe von engl. Scouts, wie sich die Mitglieder des ersten 1907 in England entstandenen Verbandes dieser Art nannten (engl. scout ‘Späher, Kundschafter’).

Typische Verbindungen zu ›Pfadfinder‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bund Dschungel Halstuch Helfer Jugend Kreuz Lagerfeuer Landjugend Ministrant Pfadfinderin Stamm Verband Wald Zeltlager aufschlagen begeistert beitreten christlich digital echt elektronisch evangelisch homosexuell jugendlich katholisch organisieren palästinensisch polnisch schwul verteilen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pfadfinder‹.

Verwendungsbeispiele für ›Pfadfinder‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weil es keine Betten gab, mußten die Gäste wie Pfadfinder in einem Zimmer campen.
Die Welt, 06.10.2005
Die schweizerische Armee machte sich mit der rotbackigen Begeisterung von Pfadfindern, die Ferien haben, an die Arbeit.
Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 67
Auch früher schon hatten sich Kirchen als Pfadfinder in unerkundetem politischen Terrain versucht.
Die Zeit, 28.02.1997, Nr. 10
Neulich habe ich mal bei den Pfadfindern mitgemacht, da wollte ich immer hin.
Bild, 19.11.2001
Die Briefe dokumentieren die vier Jahre lange vergebliche Suche der Pfadfinder nach neuen Räumen.
Süddeutsche Zeitung, 24.11.1994
Zitationshilfe
„Pfadfinder“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pfadfinder>, abgerufen am 24.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
pfaden
Pfadabhängigkeit
Pfad
Pf
Peyotl
pfadlos
Pfaffe
Pfaffengerede
Pfaffengeschwätz
Pfaffenherrschaft