Pfarre, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Pfarre · Nominativ Plural: Pfarren
Aussprache
WorttrennungPfar-re
Wortbildung mit ›Pfarre‹ als Erstglied: ↗Pfarramt · ↗Pfarrbezirk · ↗Pfarrchronik · ↗Pfarrdiakon · ↗Pfarrei · ↗Pfarrer · ↗Pfarrfamilie · ↗Pfarrfrau · ↗Pfarrgarten · ↗Pfarrgemeinde · ↗Pfarrhaus · ↗Pfarrhelfer · ↗Pfarrherr · ↗Pfarrhof · ↗Pfarrkanzlei · ↗Pfarrkirche · ↗Pfarrkonvent · ↗Pfarrort · ↗Pfarrstelle · ↗Pfarrverweser · ↗Pfarrvikar · ↗Pfarrzentrum · ↗Pfarrzwang · ↗pfarrlich
 ·  mit ›Pfarre‹ als Letztglied: ↗Landpfarre
eWDG, 1974

Bedeutung

Religion
1.
unterster selbstständiger kirchlicher Bereich unter der Leitung eines Pfarrers
2.
Pfarrhaus
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pfarre · Pfarrer · Pfarrei
Pfarre f. ‘Bezirk, Amt, Haus eines Pfarrers’, ahd. pharra (8. Jh.), mhd. pharre, mnd. parre, Entlehnung der südd. Kirchensprache (vor der hd. Lautverschiebung) aus kirchenlat. par(r)ochia ‘Gesamtheit der unter einem Bischof stehenden Christen, Diözese’, dann ‘Pfarrsprengel einer Bischofsstadt’, hervorgegangen aus (seltenem) kirchenlat. paroecia, das seinerseits auf gleichbed. griech. paroikía (παροικία), eigentlich ‘das Wohnen in einer Stadt als Fremder’, beruht. Dies ist eine Bildung zu griech. (Plur.) pároikoi (πάροικοι), wie sich die Christen der ältesten Kirche nannten, eigentlich ‘die, deren Haus daneben ist, die daneben Wohnenden, die ohne Bürgerrecht in einer Stadt lebenden Fremden’, da die Christen als ihre Heimat den Himmel ansahen und sich auf der Erde als Fremde betrachteten (vgl. FEW 7, 660); präfigierte Bildung (s. ↗para-) zu griech. ó͞ikos (οἶκος) ‘Haus, Wohnung, Heimat’. Pfarrer m. ‘einer Gemeinde vorstehender Geistlicher einer christlichen Kirche’, ahd. pharrāri (Hs. 12. Jh.), mhd. pharrære, als Nomen agentis gebildet zu ahd. pharra (s. oben). Pfarrei f. (17. Jh.).

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Gemeinde · ↗Gemeinschaft · ↗Kirchengemeinde · ↗Kirchgemeinde · Pfarre · ↗Pfarrei · ↗Pfarrgemeinde
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Brüder-Unität · Böhmische Brüder · Mährische Brüder
  • Kollegiatstift · ↗Stiftskapitel · Säkularkanonikerstift
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

ober

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pfarre‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ohne meine Pfarre vermag ich nichts, und ich habe keine.
Die Zeit, 15.07.1948, Nr. 29
Nach seiner Heirat lebte er in der Pfarre von Holy Trinity.
Redlich, Hans F.: Gibbons (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 31813
Der Papst erlaubte ihm, als Priester ohne Pfarre umherzuwandern und zu predigen.
Borst, Arno: Religiöse und geistige Bewegungen im Hochmittelalter. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 7656
Alljährlich besuchte der Bischof die dafür bestimmten Orte, in der Regel die alten Pfarren.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 4276
Als er die Werneuchener Pfarre angeboten bekam, war Schmidt gerade 32 Jahre alt.
Der Tagesspiegel, 07.05.2004
Zitationshilfe
„Pfarre“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pfarre>, abgerufen am 20.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pfarrdiakon
Pfarrchronik
Pfarrbezirk
Pfarramtskanzlei
Pfarramt
Pfarrei
Pfarrer
Pfarrerschaft
Pfarrersköchin
Pfarrerstochter