Pfifferling, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pfifferlings · Nominativ Plural: Pfifferlinge
Aussprache 
Worttrennung Pfif-fer-ling
eWDG

Bedeutungen

1.
blassgelber bis dottergelber, essbarer Speisepilz mit anfangs gewölbtem, später welligem Hut, der von Juni bis November im Laubwald und Nadelwald vorkommt
Beispiel:
Pfifferlinge suchen, sammeln, braten, kochen, essen
2.
umgangssprachlich keinen, nicht einen Pfifferlinggar nicht, gar nichts
Beispiele:
keinen, nicht einen Pfifferling wert sein
für etw. keinen, nicht einen Pfifferling geben
was du da tust, nützt keinen Pfifferling
das geht dich keinen Pfifferling an
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pfifferling m. Der Name des beliebten gelben Speisepilzes ist nach seinem etwas scharfen, pfefferähnlichen Geschmack eine Bildung zu dem unter Pfeffer (s. d.) behandelten Substantiv, ahd. phiferia (11. Jh.), danach die Suffixbildung ahd. phifferling, mhd. phefferlinc, phifferlinc, nhd. Pfefferling, Pfifferling, mnd. mnl. peperlinc, nl. peperling. Der Name des oft in großen Mengen auftretenden Pilzes steht bereits im 16. Jh. in bildlichem Sinne für Wertloses, Belangloses, vgl. die Wendungen keinen Pfifferling (‘nichts’) wert sein, keinen Pfifferling für etw. geben.

Thesaurus

Botanik
Synonymgruppe
Pfifferling(e)  ●  Cantharellus  fachspr., botanisch
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Eierschwamm  ●  Eierschwammerl  österr., bayr. · Eierschwämmli  schweiz. · Gelchen  sächsisch · Geldberle  fränk. · Pfifferling  Hauptform · Reherl  österr., bayr. · Rehling  regional · Cantharellus cibarius FR.  fachspr., botanisch · Echter Pfifferling  fachspr., botanisch
Oberbegriffe
  • Pfifferling(e)  ●  Cantharellus  fachspr., botanisch

Typische Verbindungen zu ›Pfifferling‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pfifferling‹.

Verwendungsbeispiele für ›Pfifferling‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er selbst würde sich zwar auch einen Pfifferling braten; aber er bevorzugt Pilze für Kenner. [Die Zeit, 28.11.2011, Nr. 48]
Und damals wie heute gab man in diesem Teil der Welt keinen Pfifferling um die Erkenntnis. [Die Zeit, 29.06.2009, Nr. 26]
Es wird ihnen nichts nützen, wenn sie erklären, dafür gäben sie keinen Pfifferling. [Die Zeit, 09.01.1956, Nr. 02]
Diesmal waren es Pfifferlinge, die mit dem Sud drüber gegossen wurden. [Süddeutsche Zeitung, 27.09.2004]
Und da wir, das kommt noch dazu, schlecht essen, ist uns das Leben keinen Pfifferling wert. [Die Welt, 15.05.1999]
Zitationshilfe
„Pfifferling“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pfifferling>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pfiff
Pfette
Pferdsprung
Pferdezucht
Pferdezahn
Pfiffigkeit
Pfiffikus
Pfingstabend
Pfingstbewegung
Pfingstbrauch