Pflanzenöl, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Worttrennung Pflan-zen-öl
eWDG, 1974

Bedeutung

siehe auch Pflanzenfett
Beispiel:
gereinigtes Pflanzenöl ist besonders wertvoll für den Organismus

Typische Verbindungen zu ›Pflanzenöl‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pflanzenöl‹.

Verwendungsbeispiele für ›Pflanzenöl‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einen Betrieb mit reinem Pflanzenöl hat die Bahn bisher nicht untersucht.
Süddeutsche Zeitung, 07.01.2003
Und bis auf ein paar lächerliche Pflanzenöle war nichts dabei herausgekommen.
Süskind, Patrick: Das Parfum, Zürich: Diogenes 1985, S. 122
Die elektrostatische Aufladung der Farben ist gering, die Pflanzenöle duften beim Verstreichen angenehm.
konkret, 1984
Kaltgepreßtes Pflanzenöl und Butter halten wir für die gesündesten Fettarten.
Bommer, Sigwald u. Lotzin-Bommer, Lisa: Getreidegerichte aus vollem Korn - gesund, kräftig, billig!, Krailing bei München: Müller 1957 [1941], S. 21
Wenn möglich, sollten 1 bis 2 Eßlöffel der erwähnten Pflanzenöle täglich genossen werden.
Hasler, Ulrich E.: Eubiotik, Heidelberg: Haug 1967, S. 177
Zitationshilfe
„Pflanzenöl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pflanzen%C3%B6l>, abgerufen am 29.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pflanzenname
Pflanzennahrung
Pflanzenmilch
Pflanzenmedizin
Pflanzenmark
Pflanzenpathologie
Pflanzenphysiologie
Pflanzenproduktion
Pflanzenreich
Pflanzensaft