Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Pfleger, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pflegers · Nominativ Plural: Pfleger
Aussprache 
Worttrennung Pfle-ger
Wortzerlegung pflegen1 -er
eWDG

Bedeutungen

1.
männliche Person, die für jmdn., etw. sorgt
a)
Krankenpfleger
Beispiele:
ein zuverlässiger, umsichtiger Pfleger
gesucht wird ein Pfleger für einen alten Herrn
b)
Tierpfleger
Beispiel:
Daumen und Zeigefinger des Pflegers massieren inzwischen die Giftdrüsen [ Tageszeitung1964]
2.
Jura gerichtlich eingesetzte Vertrauensperson, die eine der Vormundschaft ähnliche Fürsorge zur Wahrnehmung rechtlicher Interessen eines anderen ausübt
Beispiel:
Das Organ der Jugendhilfe bestellt für einen Minderjährigen einen Pfleger [ Neue Justiz1965]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

pflegen · Gepflogenheit · Pflege · Pfleger · pfleglich · verpflegen · Verpflegung
pflegen Vb. ‘für jmdn., etw. sorgen, etw. anhaltend ausüben, betreiben, sich etw. angelegen sein lassen, die Gewohnheit haben, etw. zu tun’, ahd. phlegan (8. Jh.), mhd. phlegen ‘sich für etw. einsetzen, sorgen für, Verantwortung tragen für, Aufsicht führen, ausüben, betreiben, leiten’, asächs. plegan ‘sich verbürgen, für etw. verantwortlich sein’, mnd. plēgen, mnl. plēghen, nl. plegen und (entsprechend dem grammatischen Wechsel) aengl. plēon ‘sich einer Gefahr aussetzen’ führen auf eine Ausgangsbedeutung ‘sich einsetzen’. Die weitere Herkunft des nur im Westgerm. bezeugten Verbs (westgerm. *plegan) ist ungeklärt, sichere außergerm. Beziehungen fehlen; vgl. eine Zusammenstellung der Herleitungsversuche bei Trier in: PBB 67 (1945) 110 ff. Die ehemals starke Flexion ist teilweise noch erhalten für pflegen (pflog, gepflogen) in der Bedeutung ‘etw. anhaltend ausüben, betreiben’; dazu die Ableitung Gepflogenheit f. ‘Brauch, Gewohnheit’ (19. Jh.), in der öst. Kanzleisprache gebildet. – Pflege f. ‘Fürsorge, Obhut, Versorgung’, ahd. phlega (11. Jh.), mhd. phlege ‘Fürsorge, Obhut, Vormundschaft, Umgang, Amt, Zins, Abgabe, Lebensart, Gewohnheit, Beschäftigung’. Pfleger m. ‘wer für jmdn., etw. sorgt’, ahd. phlegāri ‘Beschützer, Hüter, Aufseher, Vorsteher, Verwalter’ (um 1000), mhd. phlegære, phleger ‘Beschützer, Aufseher, Vormund, Verwalter, Oberer’. pfleglich Adj. ‘sorgsam’, mhd. phlegelich ‘gewöhnlich’. verpflegen Vb. ‘jmdn. verköstigen’, mhd. verphlegen; Verpflegung f. ‘Verköstigung, Nahrung’ (17. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Pfleger‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pfleger‹.

Verwendungsbeispiele für ›Pfleger‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit einem sanften Druck ins Kreuz schob der Pfleger den Patienten von sich fort. [Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 59]
Hier würden die Affen besser leben als im Zoo, wo er früher gearbeitet habe, meint einer der Pfleger. [o. A.: Nikos Logothetis Der 16-Stunden-Mann. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 2000 [1999]]
Im Vergleich dazu schließen jährlich um die 21.000 Pfleger eine Lehre ab. [Die Zeit, 25.11.2013, Nr. 47]
Man brauche in den nächsten Jahren 125000 bis 130000 neue Pfleger. [Die Zeit, 12.09.2013 (online)]
Pflegern gelang es noch, das schwer verletzte Baby aus den Händen des Mädchens zu befreien. [Die Zeit, 13.12.2006 (online)]
Zitationshilfe
„Pfleger“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pfleger>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pflegeprozess
Pflegeplatz
Pflegeplanung
Pflegepersonal
Pflegeperson
Pflegerin
Pflegerinnentracht
Pflegeroboter
Pflegesatz
Pflegeschwester