Pflug, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pflug(e)s · Nominativ Plural: Pflüge
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Pflug‹ als Erstglied: Pflugbaum · Pflugfurche · Pflugschar · Pflugsterz
 ·  mit ›Pflug‹ als Letztglied: Eispflug · Hakenpflug · Schneepflug · Zweischarpflug
eWDG

Bedeutung

Ackergerät zum Aufreißen, Lockern, Wenden des Ackerbodens
Beispiele:
den Pflug führen
der Pflug wird von einem Traktor, von (zwei) Pferden gezogen
hinter dem Pflug gehen
große Gebiete kamen unter den Pflug (= wurden bestellt)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pflug · pflügen · Pflüger
Pflug m. ‘landwirtschaftliches Gerät zum Umbrechen von Erde’, ahd. phluog (8. Jh.), mhd. phluoc, mnd. plōch, plūch, mnl. ploech, plouch, nl. ploeg, afries. plōch, anord. plōgr, schwed. plog sowie aengl. (wohl aus dem Anord. entlehnt) plōh ‘Stück Land, das ein Ochsengespann an einem Tag umpflügen kann’, engl. plough ‘Pflug’ und langobard. (latinisiert) plōvus (oder plōvum) ‘Pflug’. Herkunft ungewiß. Es scheint sich um einen Ausdruck für eine verbesserte Form des alten, aus einem Gabelholz bestehenden Hakenpflugs zu handeln. Vgl. offensichtlich ältere Bezeichnungen wie got. hōha ‘(Haken)pflug’, ahd. huohilī(n) ‘Furche, Graben’, eigentlich wohl ‘kleiner Pflug’ (10. Jh.), verwandt mit aind. śā́khā ‘Ast, Zweig’, lit. šakà ‘Ast, Zweig’, aruss. socha ‘Pfahl, Knüppel, Stützbalken, Hakenpflug’, russ. sochá (соха) ‘Hakenpflug’; ferner asächs. erida ‘Pflug’, anord. arðr ‘(Haken)pflug’, verwandt mit got. arjan ‘pflügen, ackern’, ahd. erien, erren (um 800), aengl. erian sowie lat. arāre ‘pflügen’, arātrum ‘Pflug’, griech. arū́n (ἀροῦν) ‘pflügen’, árotron (ἄροτρον) ‘Pflug’, zur Wurzel ie. *ar(ə)- ‘pflügen’ (s. Art1); schließlich aengl. sūl, sulh, asächs. sulh ‘(Haken)pflug’, verwandt mit lat. sulcus ‘Furche’, zu ie. *selk- ‘ziehen’ (s. Seehund). Unsichere Herleitungsversuche bei de Vries Nl. 529 f. und Trier in: PBB 67 (1945) 122 ff. Schmid in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen u. frühmittelalterlichen Flur 2 (1980) 77 ff. schlägt vor, germ. *plōgaz (bei Annahme eines unverschobenen Anlauts) mit lit. plė́šti ‘reißen, zerren, zum ersten Mal pflügen’ zu verbinden und an ie. *plēk̑-, *plōk̑- ‘(ab)reißen’ anzuschließen, wozu auch schwundstufiges aengl. flēan, anord. flā ‘schinden’ gestellt werden kann (s. ferner Fleck und Fleisch). pflügen Vb. ‘Erde mit dem Pflug umbrechen’, spätmhd. pflüegen; Pflüger m. ‘wer pflügt’ (Ende 17. Jh.), mhd. phluoger ‘wer Pflüge herstellt’, mnd. plōger ‘wer pflügt’.

Typische Verbindungen zu ›Pflug‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pflug‹.

Verwendungsbeispiele für ›Pflug‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und schon wirkt die Anlage museal wie der erste Pflug.
Der Tagesspiegel, 25.05.2001
Sein Pflug steht bereit, aber die Felder sind zu naß.
Bild, 01.03.1999
Während er zur Kirche hinüberging, nahm er sich vor, die geschwungene Schar seines Pfluges zu schärfen.
Röhrig, Tilman: In dreihundert Jahren vielleicht, Würzburg: Arena 1984 [1983], S. 112
Es ging jedoch noch immer nicht los mit dem Pflügen.
Welk, Ehm: Die Heiden von Kummerow, Rostock: Hirnstorff 1978 [1937], S. 100
Er wünschte sich nicht, den Pflug über die gesegnete slowenische Erde zu führen.
Roth, Joseph: Radetzkymarsch, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978 [1932], S. 150
Zitationshilfe
„Pflug“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pflug>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pflücksalat
pflückreif
Pflückobst
Pflückmaschine
Pflückkorb
Pflugbaum
pflügen
Pflüger
Pflugfurche
Pflugschar