Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Pforte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Pforte · Nominativ Plural: Pforten
Aussprache
WorttrennungPfor-te (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Pforte‹ als Erstglied: ↗Pförtchen  ·  mit ›Pforte‹ als Letztglied: ↗Kirchenpforte · ↗Klosterpforte · ↗Seitenpforte · ↗Zaunpforte
eWDG, 1974

Bedeutung

kleinere Tür
Beispiele:
eine schmale, eiserne Pforte
die Pforte öffnen, schließen
umgangssprachlichdie Pforte aufmachen, zumachen
durch die hintere Pforte in den Garten gelangen
die Pforte zur Gärtnerei, zum Park, des Klosters
bildlich
Beispiel:
dichterischdurch die Pforte des Abgrundes treten [G. Hauptm.Quint1,311]
etw. öffnet, schließt seine Pfortenetw. wird eröffnet, geschlossen
Beispiele:
die komplexe Annahmestelle öffnete vor zwei Monaten ihre Pforten
heute schließt die Ausstellung ihre Pforten
übertragen
Beispiele:
die Burgundische, Westfälische Pforte (= Senke)
Es folgten wieder erlebnisreiche Tage in der ... Stadt, die einesteils die Pforte Asiens zu sein scheint [WintersteinLeben2,100]
Folglich mußten damals Strömungen der nördlichen Ozeane durch viel größere Pforten (= Meerengen) als die gegenwärtigen Sunde bis zu den dänischen Inseln gelangt sein [PeschelVölkerkunde44]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pforte · Pförtner
Pforte f. ‘(kleine) Tür, Eingang’, ahd. porta, borta (8. Jh.), phorta (9. Jh.), mhd. phorte, phorze, asächs. porta, mnd. porte, mnl. poorte, porte, nl. poort, afries. porte, aengl. port sind Entlehnungen aus lat. porta ‘Tor, Eingang’. Über die Entlehnungswege des schon früh ins Germ. aufgenommenen Substantivs vgl. Frings/M. Germania Romana 2 (1968) 403 f. Pförtner m. ‘Torwächter, Türhüter’, ahd. portināri (Hs. 12. Jh.), mhd. phortenære, aus mlat. portenarius.

Thesaurus

Synonymgruppe
Durchgang · ↗Eingang · ↗Einlass · ↗Entree · Pforte · ↗Portal
Assoziationen
Synonymgruppe
Durchgang · Pforte · ↗Portal · ↗Tor
Oberbegriffe
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Basilika Hades Hölle Paradies Petersdom Peterskirche Publikumsverkehr Unterwelt Wahrnehmung Wächter aufstoßen auftun bewacht burgundisch dichtmachen durchschreiten golden heilig hölzern klopfen mährisch offenstehen pochen schließen schmiedeeisern verschließen verschlossen virtuell öffnen überwältigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pforte‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von 11 bis 18 Uhr öffnen 31 diplomatische Vertretungen die Pforten.
Die Welt, 22.06.2005
Doch siehe da, am Tag des Herrn öffneten sich alle Pforten.
Der Tagesspiegel, 06.05.2001
Der Gärtner schließt die Pforte zu; Sein Tag war nicht vergebens.
Katz, Richard: Übern Gartenhag, München u. Zürich: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. 1965, S. 216
Wohl steht an der Pforte, die versiegelt ist, das Kreuz.
Weismantel, Leo: Die höllische Trinität, Berlin: Union-Verl.1966 [1943], S. 361
Doch wurde es der Pforte immer schwerer, das Reich zusammenzuhalten.
o. A.: T. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 16360
Zitationshilfe
„Pforte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pforte>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pförtchen
Pfortader
Pfnüsel
Pflugsterz
Pflugscharbein
Pförtner
Pförtnerhaus
Pförtnerin
Pförtnerloge
Pförtnerwanne