Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Pforte, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Pforte · Nominativ Plural: Pforten
Aussprache 
Worttrennung Pfor-te (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Pforte‹ als Erstglied: Pfortader · Pförtchen · Pförtner
 ·  mit ›Pforte‹ als Letztglied: Bruchpforte · Kirchenpforte · Klosterpforte · Seitenpforte · Zaunpforte

Bedeutungsübersicht+

  1. kleinere Tür
    1. [bildlich] ...
    2. [übertragen] ...
eWDG

Bedeutung

kleinere Tür
Beispiele:
eine schmale, eiserne Pforte
die Pforte öffnen, schließen
umgangssprachlichdie Pforte aufmachen, zumachen
durch die hintere Pforte in den Garten gelangen
die Pforte zur Gärtnerei, zum Park, des Klosters
bildlich
Beispiel:
dichterischdurch die Pforte des Abgrundes treten [ G. Hauptm.Quint1,311]
etw. öffnet, schließt seine Pfortenetw. wird eröffnet, geschlossen
Beispiele:
die komplexe Annahmestelle öffnete vor zwei Monaten ihre Pforten
heute schließt die Ausstellung ihre Pforten
übertragen
Beispiele:
die Burgundische, Westfälische Pforte (= Senke)
Es folgten wieder erlebnisreiche Tage in der … Stadt, die einesteils die Pforte Asiens zu sein scheint [ WintersteinLeben2,100]
Folglich mußten damals Strömungen der nördlichen Ozeane durch viel größere Pforten (= Meerengen) als die gegenwärtigen Sunde bis zu den dänischen Inseln gelangt sein [ PeschelVölkerkunde44]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pforte · Pförtner
Pforte f. ‘(kleine) Tür, Eingang’, ahd. porta, borta (8. Jh.), phorta (9. Jh.), mhd. phorte, phorze, asächs. porta, mnd. porte, mnl. poorte, porte, nl. poort, afries. porte, aengl. port sind Entlehnungen aus lat. porta ‘Tor, Eingang’. Über die Entlehnungswege des schon früh ins Germ. aufgenommenen Substantivs vgl. Frings/M. Germania Romana 2 (1968) 403 f. Pförtner m. ‘Torwächter, Türhüter’, ahd. portināri (Hs. 12. Jh.), mhd. phortenære, aus mlat. portenarius.

Thesaurus

Synonymgruppe
Pforte · Portal · Tor  ●  Eingang  Hauptform · Einlass  geh. · Entree  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›Pforte‹ (berechnet)

Barmherzigkeit Hades Heil Hölle Paradies Petersdom Unterwelt Wahrnehmung burgundisch durchschreiten eröffnen geheiligt geoeffnet golden heilig mährisch oeffnen oeffnet oeffnete schliessen schliesst schließen schmiedeeisern steinern verschließen verschlossen Öffnung öffnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pforte‹.

Verwendungsbeispiele für ›Pforte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wohl steht an der Pforte, die versiegelt ist, das Kreuz. [Weismantel, Leo: Die höllische Trinität, Berlin: Union-Verl.1966 [1943], S. 361]
Statt dessen tat das Reich der Töne die Pforten vor ihm auf. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 05.03.1916]
Der Gärtner schließt die Pforte zu; Sein Tag war nicht vergebens. [Katz, Richard: Übern Gartenhag, München u. Zürich: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. 1965, S. 216]
Auch diese Entwicklung darf nicht vor den Pforten der Schulen haltmachen – Schulen müssen an das Netz! [C't, 1996, Nr. 4]
Doch wurde es der Pforte immer schwerer, das Reich zusammenzuhalten. [o. A.: T. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 16360]
Zitationshilfe
„Pforte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pforte>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pfortader
Pfnüsel
Pflüger
Pflücksalat
Pflückobst
Pfosten
Pfostenschuss
Pfote
Pfriem
Pfriemen