Pfosten, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pfostens · Nominativ Plural: Pfosten
WorttrennungPfos-ten
Wortbildung mit ›Pfosten‹ als Letztglied: ↗Vollpfosten
eWDG, 1974

Bedeutung

senkrecht stehender, tragender Bauteil aus Rundholz oder Kantholz
Beispiele:
einen Pfosten setzen
die Mauer, Wand mit einem Pfosten stützen
er hielt sich am Pfosten des Treppengeländers fest
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pfosten m. ‘Stützpfeiler’, ahd. phosto (Hs. 12. Jh.), mhd. phost(e), post(e) ‘Stütze, Balken, Pfosten’, mnd. mnl. nl. aengl. post sind frühe Entlehnungen aus lat. postis ‘(Tür)pfosten, Pfeiler’. Daneben auch Pfoste f. (Luther, bis ins 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Pfosten · ↗Ständer · Wandpfosten
Synonymgruppe
Mast · ↗Pfahl · ↗Pfeiler · Pfosten · ↗Stab · ↗Stange  ●  Pohl  ugs., norddeutsch
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Pfeiler · Pfosten · ↗Strebe · ↗Stütze · ↗Säule
Unterbegriffe
  • Heunensäule · Heunesäule
  • Teleskoppfeiler · Teleskopsäule
Assoziationen
  • Kapitell  ●  Kapitäl  veraltet
Synonymgruppe
Bohle · Pfosten

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ball Elfmeter Fingerspitze Foulelfmeter Freistoß Kopfball Latte Zentimeter ballern dreschen flanken klatschen knallen köpfeln köpfen lenken link prallen schießen schlenzen treffen trudeln vorbeifliegen vorbeischieben vorbeischießen vorbeistreichen vorbeizielen zirkeln zischen zurückprallen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pfosten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Ball ging rechts unten an den Pfosten, das weiß sie noch genau.
Der Tagesspiegel, 02.06.2001
Der Ball prallt vom rechten Pfosten ins Feld zurück, Kahn braucht ihn nur aufzunehmen.
Bild, 12.10.1998
Er regte sich nicht, blieb von dem Pfosten gegen die Straße gedeckt, an die Wand geschmiegt.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das Gestirn des Paracelsus, München: J.F. Lehmanns 1964 [1921], S. 391
Ich gehe hin und - sehe die Alte in einer unaussprechlichen Situation an einem Pfosten hängen.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Und aus den vier Pflöcken waren die Pfosten des neuen Hauses geworden, einen Winter lang, sehr langsam.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 191
Zitationshilfe
„Pfosten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pfosten>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pförtnerzelle
Pförtnerwanne
Pförtnerloge
Pförtnerin
Pförtnerhaus
Pfostenschuss
Pfötchen
Pfote
Pfriem
pfriemeln