Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Pfründner, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pfründners · Nominativ Plural: Pfründner
Aussprache 
Worttrennung Pfründ-ner
eWDG

Bedeutung

veraltet
1.
Inhaber einer Pfründe
2.
Insasse eines Altersheims, Armenhauses
Beispiel:
Es war der Pfründner Lull, der, von Haus zu Haus wankend, seinen Unterhalt suchen mußte [ RoseggerGottsucher8,133]

Verwendungsbeispiele für ›Pfründner‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An lediglich vier Pfründner hat sich jenes gute alte Recht des Jahres 1334 vererbt. [Süddeutsche Zeitung, 04.12.2002]
Über fünf Jahrhunderte beherbergte diese Einrichtung Kranke, Pfründner, die Armen Salzburgs. [Die Zeit, 05.11.1982, Nr. 45]
Dem Pfründner war die Aufbringung der Amtsausgaben oft, zuweilen durchweg, abgenommen oder es waren bestimmte Teile des Pfründeneinkommens dafür festgelegt. [Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 653]
Die 24 Pfründner in Aub halfen im Wirtschaftsbetrieb mit und machten sich für die Gemeinschaft nützlich. [Süddeutsche Zeitung, 05.10.2004]
Nach der Idee des Gegenreformators Julius Echter beherbergt etwa das Juliusspital noch immer zwölf "Pfründner", hilfsbedürftige Mittellose. [Süddeutsche Zeitung, 12.12.2003]
Zitationshilfe
„Pfründner“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pfr%C3%BCndner>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pfründe
Pfröpfling
Pfropfung
Pfropfreis
Pfropfen
Pfuhl
Pfui
Pfuiruf
Pfulmen
Pfund