Pfropfreis

GrammatikSubstantiv
WorttrennungPfropf-reis (computergeneriert)
Wortzerlegungpfropfen2Reis1
eWDG, 1974

Bedeutung

aufgepfropftes Reis
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

pfropfen2 · Pfropfreis
pfropfen2 Vb. ‘durch Aufsetzen eines Edelreises Pflanzen veredeln’, ahd. phrophōn (11. Jh.), mhd. phrophen, (md.) prophen, proffen, nd. proppen ist abgeleitet von dem in mhd. Zeit untergegangenen Substantiv ahd. phropha, profa ‘Setzreis’ (9. Jh.), das vor der hd. Lautverschiebung aus lat. propāgo ‘der weitergepflanzte, gesetzte Zweig, Setzling, Ableger’ entlehnt ist; vgl. dazu Frings/M. Germania Romana 2 (1968) 283 ff. Pfropfreis n. ‘aufgepfropftes Reis’, ahd. phrophrīs (Hs. 12. Jh.), prophrīs (Hs. 13. Jh.), mhd. phrophrīs; s. ↗Reis n.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für die neunjährige Jenny Pfropfreis aus Königsbrunn ist gestern ein Kindertraum in Erfüllung gegangen.
Süddeutsche Zeitung, 14.12.2000
Trotzdem hat das Christentum des 2. Jahrhunderts Mühe gehabt, dieses fremden Pfropfreises sich zu erwehren.
Vorländer, Karl: Geschichte der Philosophie. In: Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1913], S. 7143
Zitationshilfe
„Pfropfreis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pfropfreis>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pfröpfling
pfropfen
Pfropf
Pfriemen
pfriemeln
Pfropfung
Pfründe
Pfründner
Pfuhl
pfuhlen