Pharisäer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pharisäers · Nominativ Plural: Pharisäer
Aussprache
WorttrennungPha-ri-sä-er
HerkunftAramäisch → Griechisch
Wortbildung mit ›Pharisäer‹ als Erstglied: ↗Pharisäertum · ↗pharisäerhaft  ·  mit ›Pharisäer‹ als Grundform: ↗pharisäisch
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutungen

1.
Angehöriger einer altjüdischen, die religiösen Gesetze streng einhaltenden Partei
Beispiele:
Trotz aller Auseinandersetzungen zwischen Jesus und den führenden Schichten des damaligen Judentums, den Pharisäern und Sadduzäern, wird an keiner Stelle in den Evangelien behauptet, daß Israel nicht mehr das auserwählte Volk Gottes sei. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.03.2004]
Aus dem Buch erfahren wir jedoch auch vieles über die anderen, größeren Gruppen des damaligen Judentums, die Sadduzäer (Konservativen) und Pharisäer (Liberalen), auch über die heute so populären Essener (Alternativen). [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.12.2001]
Diese Hoffnung war jedenfalls der zentrale Programmpunkt der Partei der Pharisäer, einer Gruppe von Radikalfundamentalisten, die auf der strengen Befolgung der biblischen Gesetze bestanden und mit dem konservativen Priesteradel eine herrschende Koalition bildeten. [Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 69]
Das Gleichnis vom Pharisäer und Zöllner zeigt aber, daß der Tempel in den Augen des Frommen das »Gebetshaus« blieb, wohin er bei den drei täglichen Gebetszeiten auch mit seinen persönlichen Anliegen vor Gott zu treten pflegte, wenn er Gelegenheit dazu hatte. [Jannasch, W.: Gottesdienst. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 12099]
Kollokation:
in Koordination: Schriftgelehrte und Pharisäer
2.
gehoben selbstgerechter, hochmütiger, heuchlerischer Mensch
Beispiele:
Journalisten hätten natürlich auf Geld, das ihnen zusteht, verzichtet. Hört doch auf mit dieser widerlichen Heuchelei, Ihr Pharisäer. [Berliner Zeitung, 31.12.2004]
Sie legt die Finger um meinen Hals. Beginnt, mich zu schütteln. »Du Pharisäer, du!«, schreit sie immer wieder. »Zeig endlich dein wahres Gesicht! Du kannst nicht so gut sein, wie du immer tust!« [Bild, 08.09.2003]
Die einen haben das Interview genossen. Die anderen sind schrecklich empört (aber natürlich ist auch die Empörung ein Genuß). […] Wie jeder Skandal, so ist auch dieser die Stunde der Pharisäer. [Die Zeit, 10.06.1988, Nr. 24]
Das Rote Kreuz hat zu einer Hilfsaktion für die wirklich bedauernswerten Opfer des schmutzigen de Gaulle-Kriege aufgerufen. Das Widerliche daran ist nur, daß in den ersten Reihen der Pharisäer, die Mitleid mit dem Elend der Unglücklichen heucheln, die strammen Rufer nach Atombombenversuchen in der Sahara und nach forscherem Vorgehen der Fallschirmjäger gegen die algerischen Freiheitskämpfer stehen. Pfui Teufel! [Neues Deutschland, 10.09.1959]
Kollokation:
in Koordination: Heuchler und Pharisäer
3.
heißer Kaffee mit Rum und geschlagener Sahne
Beispiele:
Pharisäer heißt der mit Rum veredelte Kaffee. Dessen Name soll auf einen Pastor zurückgehen, der bei der Erkenntnis, was sich unter der Sahnehaube wirklich verbirgt, die Gäste einer Taufe als »Ihr Pharisäer« bezeichnete. [Spiegel, 31.12.2007 (online)]
Der Insel-Rhythmus färbt ab. Man wird gelassen und trinkt ganz gemütlich seinen Pharisäer (hochprozentiger Kaffee mit Sahnehäubchen), während Zweige ans Fenster kratzen und Spiekeroog die Lichter löscht. [Welt am Sonntag, 23.12.2001]
Eine leckere Waffel mit heißen Himbeeren (5,50 Mark) und dazu ein Pharisäer – legendärer Kaffee mit Sahne und einem ordentlichen Schuss Rum (8,50 Mark). Das wärmt auf. [Bild, 11.02.2000]
Überhaupt liebt man an der Wasserkante das Antidepressivum Zucker: Grog (Rum, Zucker, Wasser), Irish Coffee (Whiskey, Kaffee, Rohrzucker, Sahne), Pharisäer (Kaffee, Rum, Sahne), dazu Friesentorte […]. [Süddeutsche Zeitung, 27.05.1993]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pharisäer · pharisäisch
Pharisäer m. Die Bezeichnung für den Angehörigen einer altjüdischen, das Mosaische Gesetz streng einhaltenden religiös-politischen Partei zur Zeit Christi griech. Pharisá͞ios (Φαρισαῖος, Neues Testament), lat. Pharisaeus (Vulgata) kommt von aram. perīšajjā’ Plur. (entsprechend hebr. perūšīm) ‘Abgesonderte’. Der Name ist dieser Gruppe wahrscheinlich von ihren Gegnern wegen der strengen Handhabung ihrer Gesetzesauslegung und der damit verbundenen scharfen Absonderung von der ihnen als ‘unrein’ geltenden Menge gegeben worden. Dem griech.-lat. Vorbild der Bibel folgen ahd. phariseri (um 800), phariseus (9. Jh.), mhd. phariseus, frühnhd. Phariseer (1466, danach Luther, Eck), Phariseier (Zwingli 1522, Aventinus ca. 1533). Im 18. Jh. entwickelt der Ausdruck im Anschluß an Bibelstellen (vor allem Luk. 18, 11) die Bedeutung ‘hochmütiger, selbstgerechter Mensch, Heuchler’. pharisäisch Adj. ‘die Pharisäer betreffend’ (Luther 1520), ‘hochmütig, selbstgerecht, heuchlerisch, scheinheilig’ (18. Jh.); vgl. mhd. phariseilich.

Thesaurus

Synonymgruppe
Heuchler · Pharisäer · Scheinheiliger · selbstgerechter Mensch  ●  falscher Fuffziger  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Heuchler Sadduzäer Schriftgelehrte Sünder Tempel Zöllner fromm selbstgerecht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pharisäer‹.

Zitationshilfe
„Pharisäer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pharisäer>, abgerufen am 22.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
pharaonisch
Pharaonentempel
Pharaonenreich
Pharaonengrab
Pharaoameise
pharisäerhaft
Pharisäertum
pharisäisch
Pharisäismus
pharma-