Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Pharmakologe, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pharmakologen · Nominativ Plural: Pharmakologen
Aussprache 
Worttrennung Phar-ma-ko-lo-ge
Herkunft Griechisch
eWDG

Bedeutung

auf einer Hochschule ausgebildeter Fachmann auf dem Gebiet der Pharmakologie

Typische Verbindungen zu ›Pharmakologe‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pharmakologe‹.

berühmt bremer entdecken heidelberger klinisch nürnberger renommiert sagen untersuchen warnen

Verwendungsbeispiele für ›Pharmakologe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie sein Mittel wirkt, weiß der Pharmakologe selbst nicht so genau. [Die Zeit, 25.01.1988, Nr. 04]
Das gelang zwar nicht, dafür aber profitierte der Pharmakologe von dem Experiment. [Die Zeit, 05.06.1964, Nr. 23]
So nennen Pharmakologen verächtlich jene Präparate, die auf derselben Idee beruhen wie längst erhältliche Mittel. [Süddeutsche Zeitung, 11.11.2004]
Der 37‑jährige Pharmakologe hat eine Frau und vier Kinder zu versorgen. [Die Zeit, 21.05.2001, Nr. 21]
Ein Arzt, ein Pharmakologe und weitere Journalisten überwachten die korrekte Durchführung der Tests. [Die Zeit, 20.11.1958, Nr. 47]
Zitationshilfe
„Pharmakologe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pharmakologe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pharmakokinetik
Pharmakognosie
Pharmakogenetik
Pharmakodynamik
Pharmakeule
Pharmakologie
Pharmakon
Pharmakonzern
Pharmakopsychiatrie
Pharmakopsychologie