Philanthrop, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Philanthropen · Nominativ Plural: Philanthropen
Aussprache  [filanˈtʀoːp]
Worttrennung Phi-lan-throp · Phi-lanth-rop · Phil-an-throp · Phil-anth-rop
Wortbildung  mit ›Philanthrop‹ als Erstglied: Philanthropin · Philanthropismus
Herkunft zu philánthrōposgriech (φιλάνθρωπος) ‘menschenfreundlich, gütig, Menschenfreund’ < phílosgriech (φίλος) ‘lieb, liebend, freundlich, Freund’ + ánthrōposgriech (ἄνθρωπος) ‘Mensch’
Wahrig und ZDL

Bedeutung

gehoben jmd., dessen Denken und Handeln auf individuelle Wohltätigkeit und (finanzielle) Unterstützung des Gemeinwohls ausgerichtet ist
Synonym zu Menschenfreund
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein großzügiger, reicher Philanthrop
in Koordination: Milliardär, Unternehmer und Philanthrop
Beispiele:
Philanthropen sind Menschenfreunde, im allgemeinen Sprachgebrauch sind damit oft […] wohltätige oder gemeinnützig aktive Menschen gemeint. [Südkurier, 19.10.2011]
Der Software‑Unternehmer und Philanthrop [Bill Gates] steckt Millionen in die Bekämpfung der Corona‑Pandemie. [Die Welt, 09.05.2020]
Wer das menschliche Dasein grundlegend verbessern will – und das ist das erklärte Ziel jedes Philanthropen –, strebt eine nachhaltige Wirkung seiner Spende an. [Neue Zürcher Zeitung, 25.08.2010]
Dass Bloomberg [als Bürgermeister von New York] kaum aneckte, kann man freilich auch anders erklären. Mit der Tatsache etwa, dass er […] der reichste Bürger der Stadt ist – und als New Yorks spendabelster Philanthrop seine Wohltaten strategisch klug verteilt. [Basler Zeitung, 03.11.2009]
Wegbereiter der späteren Schulgartenbewegung waren gegen Ende des 18. Jahrhunderts die Philanthropen Basedow, Campe, Salzmann, Trapp und einige berühmte Pädagogen wie Pestalozzi und Fröbel, die Schulgärten anlegten. [Frankfurter Rundschau, 06.05.1998]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Misanthrop · Philanthrop · Misanthropie · Philanthropie
Misanthrop m. ‘Menschenfeind, -hasser, -verächter’, Übernahme (17. Jh.) von gleichbed. frz. misanthrope (daher zunächst in frz. Schreibweise), das durch Molières Komödie (1666) bekannt wird. Dies ist eine Entlehnung (Rabelais, 1552) aus griech. misánthrōpos (μισάνθρωπος), zu griech. misé͞in (μισεῖν) ‘hassen’ und ánthrōpos (ἄνθρωπος) ‘Mensch’, gebildet als Gegenwort zu griech. philánthrōpos (φιλάνθρωπος) ‘menschenfreundlich, gütig, Menschenfreund’ (s. phil-), woraus Philanthrop m. ‘Menschenfreund, Wohltäter’ (18. Jh.), frz. philanthrope (14. Jh.). Die griech.-lat. Form Misanthropus ist vereinzelt bereits im 16. Jh. im Dt. belegt. In der Übersetzung dafür Menschenfeind (s. d.) und Menschenhasser (18. Jh.). Die dt. Übersetzung von Philanthrop ist ‘Menschenfreund’ (18. Jh.). Misanthropie f. ‘Menschenhaß, Menschenfeindlichkeit’ (18. Jh.), frz. misanthropie (16. Jh.), aus griech. mīsanthrōpía (μισανθρωπία). Philanthropie f. ‘Menschenliebe, Menschenfreundlichkeit’ (17. Jh.), frz. philanthropie (16. Jh.), aus griech. philanthrōpía (φιλανθρωπία).

Thesaurus

Synonymgruppe
Menschenfreund · Philanthrop · Wohltäter · Wohltäter der Menschheit  ●  Heilsbringer  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Philanthrop‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Philanthrop‹.

Zitationshilfe
„Philanthrop“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Philanthrop>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Philaleth
Phiale
Phi
Pheromon
Pherekrateus
Philanthropie
Philanthropin
Philanthropinismus
Philanthropismus
Philatelie