Pigment, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Pigment(e)s · Nominativ Plural: Pigmente
Aussprache
WorttrennungPig-ment (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Pigment‹ als Erstglied: ↗Pigmentbildung · ↗Pigmentdruck · ↗Pigmentfleck · ↗Pigmentmal · ↗Pigmentpapier · ↗Pigmentschwund · ↗pigmentarm · ↗pigmentieren · ↗pigmentlos
 ·  mit ›Pigment‹ als Letztglied: ↗Farbpigment · ↗Hautpigment
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
Trockenfarbe, die mit einem Bindemittel angerieben wird
Beispiel:
Da er sich ... stark harziger Malmittel bediente, trocknete das Pigment in kurzer Zeit gut durch [HildesheimerParadies55]
2.
Biologie in menschlichem, tierischem und pflanzlichem Gewebe vorkommende Farbsubstanz mit verschiedenen Funktionen
Beispiel:
die Haut bildet bei Sonnenbestrahlung Pigmente
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pigment · Piment
Pigment n. in einem Bindemittel fein verteilter, unlöslicher Farbstoff, in menschlichen und tierischen Zellen eingelagerter Farbstoff, Entlehnung (Ende 18. Jh.) aus lat. pigmentum ‘Farbe, Schminke, Spezerei’, mlat. pimentum ‘Farbstoff, Balsam, Spezerei’, zu lat. pingere (pictum) ‘malen, bemalen, schmücken’. Eine frühe Entlehnung aus dem Lat. ist ahd. pimenta (8. Jh.), piminza (9. Jh.), pigment (Hs. 12. Jh.) ‘Schminke, Duftstoff, Spezerei, Gewürz, Kräuter’, mhd. pigment(e), pīmente, bīment(e), frühnhd. pigment, pigmeng, pigmer, mnd. bīminte, mnl. pigment, piment, pument. Vgl. nhd. Piment m. n. ein Gewürz, die getrocknete, unreife Frucht eines tropischen Baumes (botan.-lat. Myrtus pimenta Linné 1753, ‘Gewürzmyrte, Pimentbaum’, heute Pimenta officinalis).

Thesaurus

Chemie
Synonymgruppe
Farbstoff · Farbstoffteilchen · Färbestoff  ●  Pigment  geh., lat.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Cochenille · ↗Karmesin · ↗Karmin · Karmoisin · ↗Koschenille
  • Gentianaviolett · Kristallviolett
  • Berliner Blau · Bronzeblau · Chinesischblau · Eisencyanblau · Eisenhexacyanidoferrat · Ferrikaliumcyanid · Französischblau · Miloriblau · Pariser Blau · Pottascheblau · Preußisch Blau · ↗Preußischblau · Stahlblau · Tintenblau · Tonerblau · Turnbulls Blau · blausaures Eisen
  • Blaue Fritte · Frittenblau · Kupferblau · Kupferfritte · Nil-Blau · Pompeijanisch Blau · Ägyptisch Blau  ●  caeruleum  historisch, lat. · kyanos  historisch, griechisch · Cuprorivait  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Acryl Additiv Bindemittel Dispersion Drucksystem Farbstoff Füllstoff Harz Iris Kalk Kunstharz Lack Melanin Textilfarbstoff Wachs Zusatzstoff absorbieren anorganisch anrühren auftragen basisch fluoreszierend kalkecht lichtempfindlich mineralisch pflanzlich schützend synthetisch verschlucken verwendet

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pigment‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Professor Butler erzählt, er interessiere sich schon lange für Pigmente.
Die Zeit, 13.12.2010, Nr. 50
Das ist eine vom Aussterben bedrohte Art mit schwarzen Pigmenten um die Augen.
Der Tagesspiegel, 15.01.2002
Mit Pigmenten lassen sich aus bunten Farben weder Schwarz noch Weiß mischen.
o. A.: Lexikon der Kunst - F. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 1072
Auch dieses Gen beeinflußt das Pigment und andere morphologische Merkmale des Auges.
Bresch, Carsten: Klassische und molekulare Genetik, Berlin u. a.: Springer 1965 [1964], S. 111
Wie das Pigment diese Wunderleistungen vollbringt, ist noch nicht einwandfrei geklärt.
Rhein, Eduard: Du und die Elektrizität, Berlin: Ullstein 1956 [1940], S. 367
Zitationshilfe
„Pigment“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pigment>, abgerufen am 18.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pig
Pifferari
piff, paff, puff
piff, paff
Piezoquarz
pigmentarm
Pigmentation
Pigmentbildung
Pigmentdruck
Pigmentfleck